Wichtigen Beitrag zur Protestkultur geleistet

Stefan Weber, Kopf der Skandalband Drahdiwaberl.  APA

Stefan Weber, Kopf der Skandalband Drahdiwaberl.  APA

Rock, Exzess und Theatralik: Drahdiwaberl-Chef Stefan Weber gestorben.

Wien Stefan Weber, der als Kopf der Skandalband Drahdiwaberl österreichische Popgeschichte geschrieben hat, ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Er machte sich Radikalität zu eigen, um zu schocken. Geboren und aufgewachsen ist Weber in Wien, er zeigte bereits in jungen Jahren gesellschaftspolitisch

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.