Film ab Neu im Kino

Kultur / 06.03.2019 • 17:21 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Ruth Bader Ginsburg wird mit dem Film
Ruth Bader Ginsburg wird mit dem Film „Die Berufung“ ein Denkmal gesetzt. AP

Liebe in Zeiten digitaler Möglichkeiten

Komödie Teresa, gespielt von Alicia von Rittberg, datet jedes Wochenende neue Männer und kostet ihr Leben als Single in Berlin in vollen Zügen aus. Ihre alleinerziehende beste Freundin Patricia (Nilam Farooq) ist das genaue Gegenteil. Sie glaubt noch an die große Liebe. Und deshalb datet sie nicht wahllos Typen, sondern wartet, bis es von ganz allein „Klick“ macht. Zu oft musste sie feststellen, dass die Männer etwas ganz anderes sind, als sie vorgeben. Für Teresa ist diese Erkenntnis die Initialzündung für ein neues Projekt: Sie will eine App entwickeln lassen, über die man seine Date- und Sexpartner mit Hilfe von Hashtags bewerten kann. #Sextremist oder #MissPerfect? Tatsächlich liebt ganz Deutschland diese App, doch als Teresa vorschlägt, dass Nutzer auch ihre eigenen Hashtags vergeben können, schlägt die Stimmung um und aus der Datingapp wird eine Mobbingapp. „Rate Your Date“, läuft ab 8. März in den Kinos

Vorreiterin für Frauenrechte und liberale Denkweisen

Drama Der Karrierebeginn der amerikanischen Juristin Ruth Bader Ginsburg (85) kommt als Spielfilm auf die Leinwand. Das Drama „Die Berufung – Ihr Kampf für Gerechtigkeit“ beginnt in den 1950ern. Ginsburg studiert als eine der wenigen Frauen Jus in Harvard. Als Anwältin bekommt sie anfangs keine Stelle. Erst später stößt sie auf einen Fall, der für ihre Karriere wichtig wird. Heute ist Ginsburg Richterin am höchsten US-Gericht, dem Surpreme Court. Sie gilt als Vorreiterin für Frauenrechte und liberale Denkweisen. Nach einer erst vor Kurzem erschienenen Dokumentation setzt Regisseurin Mimi Leder der Ikone „RBG“ nun mit einem Biopic ein Denkmal. „Die Berufung“ läuft ab 8. März im Kino