AN BÜHNEN DER REGION. „Die Gezeichneten“ am Opernhaus Zürich

Tönende Psychoanalyse

Torsi von Körpern sowie Häupter sind zu sehen, kreidebleiche Skulpturen allesamt, welche die Betriebstemperatur dieser Oper etwas herunterkühlen.  Oper/Rittershaus

Torsi von Körpern sowie Häupter sind zu sehen, kreidebleiche Skulpturen allesamt, welche die Betriebstemperatur dieser Oper etwas herunterkühlen.  Oper/Rittershaus

Dieses Werk ist ein rauschhafter Ritt durch die Musik­geschichte.

ZÜRICH Wagner und Debussy, Puccini und Richard Strauss und viele andere tönen durch die Oper „Die Gezeichneten“. Und doch hat der Österreicher Franz Schreker (1878-1934) in dem 1918 uraufgeführten Stück auf einen eigenen Text auch eine eigene Klangwelt geschaffen. Vladimir Jurowski vermochte das bei

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.