Eva Grabherr für Preis nominiert

Wien, Hohenems Eva Grabherr, Gründungsdirektorin des Jüdischen Museums Hohenems von 1991 bis 1996 und u. a. Russ-Preis-Trägerin, ist von der Tageszeitung „Die Presse“ für ihre Arbeit als langjährige Leiterin der Projektstelle „okay. zusammen leben“ für die Auszeichnung „Österreicherin des Jahres 201

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.