Film ab Neu im Kino

Kultur / 24.07.2019 • 17:54 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Edie möchte sich in den schottischen Highlands einen lang gehegten Traum erfüllen. Weltkino
Edie möchte sich in den schottischen Highlands einen lang gehegten Traum erfüllen. Weltkino

Ein Schlüssellochblick hinter die Kulissen

Dokumentarfilm Jakob Brossmann und David Paede haben mit „Gehört, Gesehen“ eine Liebeserklärung an den Kultursender Ö1 geschaffen. Es ist eine Hommage an eine Institution, ein Schlüssellochblick hinter die Kulissen. Und doch machen sich bei allem affirmativen Zugang die beiden Regisseure bei ihrem Dokumentarfilm nicht mit dem Objekt ihres Interesses gemein, sondern zeichnen ein differenziertes Bild in heiklen Zeiten für die Medienlandschaft. Dazu haben die beiden Filmemacher zwei Jahre das Geschehen in der Radioikone begleitet. „Gehört, Gesehen – Ein Radiofilm“, läfut am 24. und 25. Juli im FKC Dornbirn

 

Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft

Drama Edie ist zwar schon 83 Jahre alt. Aber ins Altersheim? Dort will die ältere Dame nun wirklich nicht hin! Auch wenn ihre Tochter das gerne so hätte. Stattdessen möchte sich Edie einen lang gehegten Traum erfüllen. Ihr Leben lang hat sie sich immer um andere gekümmert, nun will sie endlich den Berg Suilven in den schottischen Highlands besteigen. Der junge Jonny begleitet sie als Führer. Regisseur Simon Hunter erzählt mit „Edie – Für Träume ist es nie zu spät“ auch die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft. „Edie – für Träume ist es nie zu spät“ läuft aktuell im Cinema Dornbirn