aus der kulturszene

Kultur / 15.09.2019 • 17:13 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

300.000 Besucher bei Nolde und Caillebotte

Berlin Die beiden Ausstellungen der Berliner Nationalgalerie zu Emil Nolde (1867-1956) und Gustave Caillebotte (1848-1894) haben fast 300.000 Menschen angelockt. Bis zum jeweils abschließenden Wochenende sahen etwa 150.000 Interessierte „Emil Nolde – Eine deutsche Legende. Der Künstler im Nationalsozialismus“ im Hamburger Bahnhof, rund 135.000 Besucher kamen in die Alte Nationalgalerie zu „Gustave Caillebotte. Maler und Mäzen der Impressionisten“.

 

Rammstein-Sänger kündigt Album an

Berlin Rammstein-Sänger Till Lindemann (56) hat ein zweites Album des deutsch-schwedischen Duo Lindemann angekündigt. Das Album „F & M“ werde im November erscheinen, teilte die Agentur Check Your Head in Berlin mit. Ausgangspunkt der neuen Lieder sei eine Zusammenarbeit gewesen zwischen Till Lindemann und dem Hamburger Thalia Theater im Rahmen einer Adaption des Gebrüder-Grimm-Märchens „Hänsel & Gretel“ mit Themen wie Angst, Hoffnung, Armut, Überfluss, Kannibalismus oder Tod.

 

Künstler zieht ins Metropolitan Museum

New York Mit dem indischen Maler Nikhil Chopra ist erstmals ein Künstler in das renommierte New Yorker Metropolitan Museum eingezogen. Chopra lebe und arbeite seit Donnerstag in dem Gebäude am Central Park und bleibe noch bis zum 20. September, teilte das Museum mit. Der Performance-Künstler werde jeden Tag an einer anderen Stelle im Museum Position beziehen und malen. Nach einer ersten Station auf den Stufen vor dem Gebäude arbeitet der 1974 geborene Chopra sich seit Freitag durch verschiedene Ausstellungsräume des riesigen Museums. Leiter des Metropolitan Museums ist der Österreicher Max Hollein.