Rückführung als längst fälliger Akt

Kultur / 15.04.2019 • 19:54 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Berlin Mit feierlichen Zeremonien hat Australien aus deutschen Museen sterbliche Überreste von 53 Ureinwohnern des Landes zurückgenommen. Die menschlichen Gebeine stammen aus Grabplünderungen oder von Opfern gewaltsamer Auseinandersetzungen. Sie waren unter anderem in den Ethnographischen Sammlungen Sachsen, den Kunstsammlungen Dresden, im Fünf Kontinente Museum München oder im Linden-Museum Stuttgart. Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange sprach von Opfern des Kolonialismus.