Ein starkes Stück über die Heimat

Kultur / 30.04.2019 • 23:45 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mitwirkende sind auch mehrere Menschen aus Bregenz, die ihre Geschichte erzählen, darunter Ex-Sicherheitsdirektor Elmar Marent. VN/Steurer
Mitwirkende sind auch mehrere Menschen aus Bregenz, die ihre Geschichte erzählen, darunter Ex-Sicherheitsdirektor Elmar Marent. VN/Steurer

Theater Kosmos bietet mit „Odyssee – Ein Stück (über) Heimat“ einen wunderbaren Abend.

Christa Dietrich

Bregenz Die Vorgaben, die sich das Theater Kosmos für seine zweite Produktion in diesem Jahr auferlegt hat, sind an sich kaum zu bewältigen und jeder muss wissen, wenn erstens Homers „Odyssee“ vorkommen soll, wenn zweitens das 100-Jahr-Jubiläum des Zusammenschlusses von Rieden-Vorkloster mit Bregenz thematisiert werden soll, wenn es drittens um die Heimat als etwas Existenzielles und als Gefühl gehen soll, und wenn man dann noch Menschen dazu animiert, ihre individuelle Geschichte von Herkunft und Verlust zu erzählen, dann ist die Gefahr groß. Regisseur und Autor Philip Jenkins und die Kosmos-Leiter umschiffen sie wunderbar auf diesem Floß-Bühnenbild von Sabine Ebner, und es gelingt noch viel mehr: Sie verzahnen die antike Geschichte vom Kriegsheimkehrer mit den Erlebnissen der Menschen von heute ungemein spannungsreich, und sie erreichen mit Sevgi Barlas, Annette Dangel, Isabella Wild, Nikolai Jochum, Elmar Marent und Hartmut Vogl, das heißt, mit einer Türkin, die in Vorarlberg Fuß gefasst hat, mit einer Lehrerin, die aus Südafrika stammt, mit einer jungen Frau, die in der Welt herumgekommen ist und den See hier so sehr liebt, mit einem jungen Mann, der als Kleinbauer sein Glück gefunden hat, mit dem ehemaligen Sicherheitsdirektor und mit einem Altphilologen eine Authentizität, die nicht zu toppen ist.

Informativ

Das ist berührend, informativ, erfrischend, das macht uns, ohne allzu belehrend zu wirken, darauf aufmerksam, dass wir mit unserer Gier viel zerstören, und das lässt an leider Verlorenes im Stadtbild denken. Wenn dann auch noch die Profis Hubert Dragaschnig und Sabine Lorenz mit der Odysseus-Penelope-Erzählung aufwarten, in der von Homer abweichend, Mann und Frau ebenbürtig sind, ist das Bild komplett. „Odyssee – Ein Stück (über) Heimat“ ist und bietet eine bereichernde Erfahrung. Der Premierenabend am Dienstag endete mit sehr viel Applaus.

Weitere Aufführungen ab 3. Mai im Theater Kosmos in Bregenz (Mariahilferstraße 29): www.theaterkosmos.at