Ovationen für ein Werk

03.05.2019 • 18:40 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
David Pountney mit dem Festspielpräsidenten Hans-Peter Metzler.
David Pountney mit dem Festspielpräsidenten Hans-Peter Metzler.

Opernproduktion „Die Passagierin“ der Bregenzer Festspiele in Israel sehr gut aufgenommen.

Tel Aviv Die Premiere erfolgte am Vorabend des Holocaust-Gedenktages und endete in der Isreali Opera in Tel Aviv mit stehenden Ovationen für die Sängerdarsteller und den Regisseur David Pountney. Nach der szenischen Erstaufführung im Sommer 2010 im Rahmen der Bregenzer Festspiele wurde die von David Pountney wiederentdeckte Oper „Die Passagierin“ von Mieczyslaw Weinberg nun auch in Israel gezeigt. Das Werk, das als Bregenzer Produktion, wie berichtet, in mehreren Städten der USA, in Polen, Deutschland und in England aufgeführt wurde und im nächsten Jahr noch nach Madrid kommt, thematisiert die direkten Erfahrungen mit den Schrecken des Holocaust. Die Festspiele haben mit der Produktion ihres ehemaligen Intendanten Musikgeschichte mitgeschrieben. VN

Das Publikum feierte die Aufführung der Oper „Die Passagierin“ in Tel Aviv. Bregenzer Festspiele
Das Publikum feierte die Aufführung der Oper „Die Passagierin“ in Tel Aviv. Bregenzer Festspiele

Im Juni nächsten Jahres wird die Opernproduktion „Die Passagierin“ im Teatro Real in Madrid gezeigt.