Ein Gierschlund wird eines Besseren belehrt

Kultur / 17.05.2019 • 20:09 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Kindertheatergruppe des Theaters am Saumarkt in Feldkirch transportiert mit dem Spiel auch ein Anliegen.Tas
Die Kindertheatergruppe des Theaters am Saumarkt in Feldkirch transportiert mit dem Spiel auch ein Anliegen.Tas

Die Kindertheatergruppe am Saumarkt präsentiert ihr neues Stück.

Feldkirch „Was ist eigentlich der Sinn des Lebens?“, eine Frage, die nicht nur Philosophen auf Trab hält, sondern auch die Kindertheatergruppe am Saumarkt. Ihr neues Stück „Die Verfinder: oder der Sinn des Lebens“ dreht sich um einen gierigen Unternehmer, der sich mit Erfindungen eine goldene Nase verdienen möchte. Jedes Jahr fordert er Wissenschaftler auf, ihm ihre neuesten Ideen vorzuführen. Während die Erfinder die Intention verfolgen, die Welt zu verbessern, steht für den Unternehmer sein eigener Profit an erster Stelle. Die Fantasiefigur Lacrima, die in den Wolken wohnt, möchte den Gierschlund eines Besseren belehren und besucht ihn auf der Erde. Fortan setzt ein tiefgründiger Wandlungsprozess ein.

Das vielversprechende Stück für Zuseher ab acht Jahren soll zum Nachdenken über das Verlangen nach Reichtum und über Wissenschaftsgläubigkeit anregen. Die Spielzeit beträgt knapp eine Stunde.

Vielschichtige Aufgaben

Elf Schauspieler im Alter zwischen acht und fünfzehn Jahren probten in den vergangenen Wochen jeden Mittwoch knapp zweieinhalb Stunden, um das Stück einzustudieren. Die Regie wurde wieder von Lilly Melchhammer (51) und Karin Seewald (45) übernommen. „Wenn ich mit den Kindern arbeite, dann ist das nicht immer eitel Wonne, vor allem, wenn sie den Text nicht lernen“, erklärt Melchhammer und fügt hinzu: „Denn erst wenn der Text sitzt, eröffnet sich die Chance auf ein wirkliches Schauspiel und so manches Kind zeigt dann sein wahres Talent.“ Die erfahrenen Theatermacherinnen werden bei den Vorbereitungen vor vielschichtige Aufgaben gestellt. Auf der einen Seite möchten sie das Stück weiterentwickeln, auf der anderen Seite legen sie viel Wert darauf, jedes Kind möglichst zu fordern, ohne es zu überfordern. „Es ist nicht einfach, junge Schauspieler zu finden. Wir sind immer froh, wenn sich jemand darauf einlässt, denn die jungen Menschen haben es nicht einfach, sie müssen die Schule, die Familie und Hobbys miteinander verbinden. Theater zu spielen heißt anwesend zu sein“, sagt Melchhammer.

Mut machen

Neben den jungen Schauspieltalenten engagieren sich noch zehn weitere Helferinnen und Helfer für die Kindertheatergruppe. Für das heurige Stück wurde eine spezielle Drehbühne gefertigt. Die Kostüme wurden in Zusammenarbeit mit einer Schneiderin kreiert. Die Geschichte stammt aus der Feder von Manfred Melchhammer, der sein Können bereits bei vergangenen Produktionen unter Beweis stellte. „Ich bin um jeden sehr dankbar, denn ohne die Helfer wäre es nicht möglich, das alles auf die Bühne zu bringen. Im Amateurtheater kann man lernen, dass nicht alles perfekt sein muss. Zudem sieht man, dass jeder kreativ sein kann, wenn ihm Mut gemacht wird“, freut sich Lilly Melchhammer und fügt hinzu: „Die Zuschauer sollen das Stück als Bereicherung erleben.“ mir

„Man sieht hier, dass jeder kreativ sein kann, wenn ihm Mut gemacht wird.“

Die Premiere findet am 18. Mai, 18 Uhr, im Theater am Saumarkt in Feldkirch statt. Weitere Termine: 19. Mai, 15 Uhr, 20. Mai, 9 Uhr und 11 Uhr: www.saumarkt.at