Im Dialekt, ohne Punkt, Komma und Scheuklappen

Kultur / 07.06.2019 • 18:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Günter Sohm ist Liedermacher und Dialektautor. Transmitter
Günter Sohm ist Liedermacher und Dialektautor. Transmitter

Die Sicht auf den Alltag von Günther Sohm fördert das Denken und bietet Lesevergnügen.

Dornbirn  Nach drei Alben mit legendären Mundartliedern erinnert sich der Vorarlberger Günther Sohm in 99 Kurzgeschichten, zusammengefasst im Band „Pitralon“ (Unartproduktion), an besonders eindrückliche Episoden der vergangenen 50 Jahre. Die Titel Paris, Abfahrt, Hochzit, Stadtbus, Droga, Oma Linda, Babywahn, DMeass oder Abtaucht und noch viele andere holen nicht nur bei Alt-68ern Erinnerungen herauf. Allein die Titelfolge ähnelt, so Verleger, Künstler und Kunstvermittler Ulrich Gabriel, einer Alltags-Krimiserie: „Er schreibt alles ungeschminkt aus sich heraus und dafür bietet die Mundart die geeignete Art. Schwarz auf weiß, so wie die Fotos zwischen den Geschichten. Gänse, Schweine, Hunde, Straßen, Autos, viel Pflanzen, Sträucher, Bäume, Kaputtes, Idyllisches, Sentimentales. Alle stammen aus seiner persönlichen Sammlung. Seiner akribischen Sprachgenauigkeit entspricht es, dass sich am Ende eine Wörtersammlung in seiner Mundartschrift findet. Der ganze Band ist in großer Schrift im Dialekt geschrieben, das bremst die schriftdeutschen Schnellleser herunter auf ein gemächliches Tempo. Man muss sich einlassen auf die Geschichten, erst dann eröffnen sich die Szenen.“

Die Dialekt-Prosa ohne Punkt, Komma und Scheuklappen fordert das Nachdenken und bietet Lesevergnügen. Übrigens: „Pitralon“ ist der Name eines penetranten Rasierwassers, das nicht mehr produziert wird. Wer das bedauert, kann zum Buch greifen und wer froh ist, dem olfaktorischen Angriff nicht mehr ausgesetzt zu sein, der tut es sowieso, nämlich Nachlesen, was Günther Sohm festgehalten hat. VN

Buchpräsentation von

„Pitralon‘“ von Günther Sohm am 8. Juni, 20 Uhr, im TiK in Dornbirn