„Fest des Kindes“ der Bregenzer Festspiele: Mit Don Quichotte Abenteuer erleben

Kultur / 09.07.2019 • 21:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Knapp 200 kreative Köpfe tanzen, malen, singen und basteln derzeit in der Schule Weidach. VN/PAULITSCH

Beim „Fest des Kindes“ der Bregenzer Festspiele wird Theaterarbeit vermittelt.

Bregenz Wer war eigentlich die Figur Don Quichotte im Roman von Miguel de Cervantes und wie kann man ein Theaterstück auf die Beine stellen? Mit dieser und anderen Fragen beschäftigen sich rund 200 Kinder in der Schule Weidach. Das „Fest des Kindes“ ist Teil des Crossculture-Programms der Bregenzer Festspiele, das jungen Menschen einen Zugang zu Kunst und Kultur bieten möchte.

„Unser Ziel ist es, den Kindern die Theaterwelt näherzubringen.

Simon Kräutler, künstlerischer Leiter

 Gemeinsam proben die Theaterfreunde im Alter von sechs bis zehn Jahren das Stück „Don Quichotte Junior“ ein. Der Sänger, Komponist und Produzent Simon Kräutler (45) schrieb das Stück und komponierte die Musik. Das Stück dreht sich um Don Quichotte, der sich auf eine weite Reise begibt und unter anderem bei Windmühlen, Schafen und Kuschelmonstern einen Stopp einlegt, bevor er wieder als Held in sein Dorf zurückkehrt. „Unser Ziel ist es, den Kindern die Theaterwelt näherzubringen. Sie sehen, dass auch Erwachsene kreativ und fantasievoll sein können“, erklärt der künstlerische Leiter Kräutler und fügt hinzu: „Es muss nicht alles perfekt sein, der Spaß steht für uns im Vordergrund.“

Am Ball bleiben

Innerhalb von fünf Tagen basteln sie Ritterrüstungen, üben Choreografien ein und malen das Bühnenbild. Jeweils 40 Kinder wurden den Gruppen „Sanchos“, „Die Adeligen“, „Die Windmühlen“ „Die lieben Schafe“ und „Die Dorfbewohner“ zugeordnet. Damit die 200 Theaterfreunde gut auseinandergehalten werden können, tragen die Mitglieder einer Gruppe T-Shirts in derselben Farbe. Im Rotationsverfahren nehmen sie an fünf verschiedenen Workshops teil. Sie widmen sich den Themen Kostüme, Bühnenbild, Musik und Tanz. Im Rahmen des Überraschungsworkshops werden optische Täuschungen thematisiert. Ein Gruppenleiter und drei Betreuer kümmern sich jeweils um die Abwicklung und halten die Rasselbande in Schach. Der Workshop-Leiter David Baldessari (32) aus Göfis biegt gerade unter vollem Körpereinsatz Draht für die Kostüme, während er bereits die nächsten Arbeitsschritte erklärt.

VN/Paulitsch
VN/Paulitsch

Die Schweizerin Sue Bachmann (44) hat wieder die musikalische Leitung inne. „Die Kinder können in den Einheiten, die rund 45 Minuten dauern, viel Neues lernen. Damit sie am Ball bleiben, legen wir zwischendurch eine Pause ein und malen gemeinsam Figuren“, sagt die Musikpädagogin. Jeder Gruppe wurde ein eigenes Lied gewidmet. „Mir gefällt die Abwechslung sehr gut, jeden Tag warten neue Aufgaben auf uns“, freut sich Levin (9) aus Bregenz.

Keine Grenzen

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erleben die Entwicklung eines Theaterstücks hautnah mit. Unter der fachkundigen Anleitung von Maria Keckeisen-Felder (54) aus Egg entwickeln die Gruppen die Kostüme. Gemeinsam entwerfen sie Ritterrüstungen, schneiden Stoffbahnen zurecht und widmen sich ausgiebigen Anproben. „Jede Gruppe befasst sich insgesamt rund drei Stunden mit den Kostümen. Die Kinder sind motiviert und haben Freude an der handwerklichen Umsetzung“, sagt Keckeisen-Felder.

VN/Paulitsch
VN/Paulitsch

Mit Pinseln und prall gefüllten Farbkübeln in der Hand betreten die jungen Künstler einen Klassenraum, der zum Atelier umfunktioniert wurde. Gemeinsam bemalen sie Requisiten und entwerfen das Bühnenbild. „Hier kann ich meiner Kreativität freien Lauf lassen. Wir können unsere Ideen verwirklichen und uns richtig austoben“, freut sich die Helena (11) aus Bregenz. „Jedes Jahr üben wir ein neues Stück ein und können viel über die Theaterwelt lernen. Die große Aufführung rückt mit jedem Tag näher“ ergänzt ihre Freundin Franziska (10) aus Wien, die bereits zum vierten Mal teilnimmt.

Die Premiere findet am Samstag, 13. Juli, um 10 Uhr, in der Volksschule Weidach in Bregenz statt.