Sich wie ein Superstar fühlen

Kultur / 10.07.2019 • 19:31 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Den Musik-Profis gelingt es, die unterschiedlichen Interessen der Jugendlichen unter einen Hut zu bekommen. VN/Paulitsch
Den Musik-Profis gelingt es, die unterschiedlichen Interessen der Jugendlichen unter einen Hut zu bekommen. VN/Paulitsch

Im Rahmen der Bregenzer Festspiele findet derzeit die Crossculture Week statt.

Bregenz Von einer Karriere als Musiker träumen viele Jugendliche, bei der Crossculture Week der Bregenzer Festspiele können sie erfahren, was man für den Beruf wirklich mitbringen muss. Derzeit beschäftigen sich 20 Jugendliche im Alter von 14 bis 19 Jahren im Theater Kosmos mit der Musikwelt und allem, was dazu gehört. Die Experten Simon Kräutler (Gesang), Alexander Godinger (Klavier und Keyboard), Andreas Mayerl (Bass), Mario Kofler (Schlagzeug) und Stefan Wolf (Gitarre) unterstützen die Jugendlichen bei diesem Unterfangen.

In die Tasten hauen

Voller Motivation und in einem professionellen Umfeld widmen sie sich unter anderem den Songs „Rehab“ von der Soul-Sängerin Amy Winehouse, dem österreichischem Poplied „Cordula Grün“ und „What are you waiting for“ von der kanadischen Rockband Nickelback. Die Stilrichtungen sind damit bunt gemischt. Bei der Auswahl der Cover-Songs werden die Wünsche der Teilnehmerinnen und Teilnehmer berücksichtigt. Zusätzlich üben die Nachwuchstalente zwei selbstgeschriebene Lieder ein. „Die Jugendlichen sind aufgeschlossen und wagen sich auch an neue Herausforderungen heran. Es ist schön zu sehen, wie sich junge Menschen für Musik begeistern können“, sagt Workshop-Leiter Alexander Godinger (42) und fügt hinzu: „Statt als Einzelkämpfer zu musizieren, können sie während dieser Woche neue Kontakte knüpfen und als Team arbeiten.“ Beim Klavier-Workshop wird kräftig in die Tasten gehaut, aber die leisen Töne kommen auch nicht zu kurz.

Wie die Großen

Schon vor dem Proberaum im oberen Stockwerk hört man kräftige Stimmen. Gemeinsam mit Simon Kräutler versuchen drei junge Sängerinnen an die gigantische Stimme von Amy Winehouse heranzukommen. „Mit der richtigen Körperhaltung strahlt ihr viel mehr Selbstbewusstsein aus“, ermutigt sie Kräutler. Richtig laut wird es, wenn die Drummer gemeinsam mit ihrem Coach loslegen. Mit viel Gefühl für Rhythmus arbeiten sie an der richtigen Stock- und Sitzhaltung. „Der Schwerpunkt liegt auf der Bühnenperformance und weniger auf dem Instrumentalunterricht. Die Jugendlichen sollen mit einem Lächeln von der Bühne gehen“, erklärt Andy Mayerl (46).

Gemeinsam statt einsam

Es wird nicht nur gemeinsam musiziert, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich auch vernetzen. „Wir arbeiten an unseren Fähigkeiten und können uns in erfolgreiche Musiker hineinversetzen“, meint der 14-jährige Noah Mittler aus Sulzberg. „Als Teilnehmerin kann ich Bühnenerfahrung sammeln, mit anderen Musikern zusammenarbeiten und die Kommunikation mit der Band trainieren“, sagt Marina Pezerovic (16) aus Nenzing, die bereits eine eigene Band gegründet hat.

Bald wird es ernst, bei einer offenen Jamsession im Theater Kosmos am 12. Juli, um 19 Uhr werden die Jugendlichen ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Am Samstag, den 13. Juli, um 16 Uhr und nochmals um 19.30 Uhr werden sie die große Showbühne auf dem Vorplatz des Festspielhauses erobern. Das Crossculture Programm der Bregenzer Festspiele wurde 1996 ins Leben gerufen, dieses Jahr werden sich wieder knapp 10.000 Kinder und Jugendliche beteiligen. „Die heurige Auslastung ist sehr gut. Unter anderem werden Workshops zu den Bereichen Gesang, Oper und Selbstverteidigung abgehalten. Dabei können sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen und ihre Persönlichkeit weiterentwickeln. Die Opernfreunde haben auch die Möglichkeit, bei Führungen hinter die Kulissen zu blicken“, freut sich Nina Wolf (38), die seit 2013 die Leitung des Kinder- und Jugendprogramms innehat.

Die Crossculture Night, bei der Workshops, Bühnenshows und Führungen geboten werden, findet am 13. Juli statt: www.bregenzerfestspiele.com