Unter freiem Himmel in der Menge baden

Kultur / 12.07.2019 • 18:39 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Beim „Poolbar auf der Wiese“ Open Air im Reichenfeld-Areal genossen 3000 Besucher die ausgelassene Stimmung. Rhomberg Matthias
Beim „Poolbar auf der Wiese“ Open Air im Reichenfeld-Areal genossen 3000 Besucher die ausgelassene Stimmung. Rhomberg Matthias

Richtig gute Musik gab es beim Open Air „Poolbar auf der Wiese“.

Feldkirch Er trägt ein Hemd mit Leopardenmuster, eine weite Pyjamahose und gilt als Sexsymbol. „Es tropft dein feuchter Blick auf mein Verlangen, sieben Sünden, alle auf einmal begangen“, singt Bilderbuch-Frontmann Maurice Ernst und zieht mit seinem exzentrischen Style alle Blicke auf sich. Die Band war schon öfters in Feldkirch zu Gast, sie traten bereits im Pool und in der großen Halle im Obergeschoß auf. Heuer überzeugten sie beim „Poolbar auf der Wiese“ Open Air als Headliner unter freiem Himmel. Vor 14 Jahren wurde Bilderbuch als Schülerband in Kremsmünster gegründet, 2009 erschien ihr Debütalbum „Nelken & Schillinge“. Mittlerweile sind sie für die Songs „Maschin“, „Willkommen im Dschungel“ und „Bungalow“ weit über die Landesgrenzen bekannt. Sie besingen mit herrlich einfachen Texten Softdrinks oder auch einen Urlaub in einem Magic Life Resort. Mit dem Lied „Europa 22“ greifen sie nun auch politische Themen auf. In Feldkirch sprudelten sie vor Energie und legten einen richtig guten Auftritt hin.

Vorarlberger mit Hitpotential

Die richtige Headliner-Band ist für eine Open-Air-Veranstaltung circa so wichtig wie das Öl für einen Motor. Mit Bilderbuch wurde die Latte hoch angelegt, umso erfreulicher, dass auch die anderen Bands mit dem hohem Niveau mithalten konnten. Der vierköpfigen Band Rosi Spezial aus Vorarlberg, die nach einer Leberkäsesemmel-Variante benannt wurde, gelang es, Mundart-Musik mit Pop, Freejazz und improvisierten Elementen zu verbinden und eine sehr gute Performance hinzulegen. Die 21-jährige Popsängerin Alli Neumann ernährt sich vegan, trägt nur Second-Hand-Klamotten und möchte mit ihrer Musik aufrütteln und dieses Vorhaben ist ihr mit ihrem Auftritt gelungen.

Die britischen Musiker von Blood Red Shoes ließen die Herzen der Rockfans höherschlagen. Die deutsche Indie-Rock-Band International Music aus Essen stand ebenfalls auf der Bühne direkt vor dem angrenzenden Wald. Als absolutes Highlight erwies sich die Band Oehl, sie überzeugte mit tanzbaren Beats und klugen Texten. Mit ihren deutschsprachigen Songs „Neue Wildnis“ und „Über Nacht“ zeigten sie, dass sie richtig gute Musik in petto haben. Das englisch-koreanische Duo Wooze stand in einem knallgelben Outfit auf der Bühne und präsentierte experimentelle Popmusik.

Das Festivalgelände der Poolbar erwies sich einmal mehr als funktional. Kurze Regenschauer überdauerten die Besucher unter einer der zahlreichen Überdachungen. Die bunten Sitzgelegenheiten aus Wäscheleinen und Metallgerüsten wurden bereits am Nachmittag von den Musikfreunden in Beschlag genommen. So mancher schleppte Holzwürfel durch die Gegend, um sich mit seinen Freunden in einem Sitzkreis zusammenzusetzen. Die Aussichtsplattform erwies sich als absoluter Hot-Spot, um das ganze Gelände im Auge zu behalten.

Auf der selben Wellenlänge

„Das Programm spricht alle Generationen an“, freut sich Bettina Bachmann (33) aus Bludenz und fügt hinzu: „Die Atmosphäre ist sehr angenehm, neben guter Musik kommen auch Gespräche mit Freunden auf der Terrasse nicht zu kurz.“ Festivalfans können sich diesen Sommer noch auf zahlreiche Konzerte und Veranstaltungen gefasst machen. Am Samstag, 13. Juli, steht die zweiköpfige Band Molly aus Tirol mit ihrem Psychedelic Rock und Shoegaze Sound auf der Bühne. Beim Poetry Slam am Sonntag werden Wort-Akrobaten gegeneinander antreten. Am 18. Juli findet im Rahmen des Raumfahrtprogramms die VN-Diskussion „Die Jugend am Wort zur Landtagswahl“ in Frastanz statt.

Bilderbuch-Sänger Maurice Ernst gab Vollgas. Konrad Julian
Bilderbuch-Sänger Maurice Ernst gab Vollgas. Konrad Julian

Das Poolbar Festival im Reichenfeld-Areal läuft noch bis 11. August: www.poolbar.at