Musiktipps. Von Fritz Jurmann

Kultur / 25.07.2019 • 18:02 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

KÜNSTLER Wiener Symphoniker, Dir. Philippe Jordan

ALBUM Berlioz Symphonie fantastique/Lélio

LABEL WS/SONY (2 CDs)

Die Erwartungen für die nächsten beiden Festspiel-Orchesterkonzerte der Wiener Symphoniker unter ihrem Noch-Chefdirigenten Philippe Jordan und einem Brahms-Symphonienzyklus sind extrem hoch, wenn man sich vorab ihr aktuelles Doppelalbum mit einem Live-Mitschnitt aus dem Wiener Musikverein vom November 2018 anhört. Zwei Werke des vor 150 Jahren verstorbenen französischen Romantikers Hector Berlioz, seine populäre Symphonie fantastique als erste Programmmusik par excellence und das wenig bekannte „Lélio“, zeigen die Symphoniker im Farbenrausch dieser Künstlerdramen auf jenem klanglich exzellenten Niveau, mit dem sie der künftige Musikdirektor der Wiener Staatsoper in den letzten Jahren kräftig befeuert hat. Zur instrumentalen Pracht kommen Stimmen von Topsolisten und des Wiener Singvereins. Konzerte: 4. August, 11 Uhr, 5. August, 19.30 Uhr, Bregenz, Festspielhaus.

KÜNSTLER Blechbaragge

ALBUM Wir blasen euch den Marsch

LABEL Boomslang Records/Galileo Music

Die zwölfte Ausgabe des Festivals „Bezau Beatz“, das 2008 zur Belebung der sommerlichen Musikszene im „Would“ von Drummer Alfred Vogel ins Leben gerufen wurde, steht unmittelbar bevor und hat sich längst zu einer überregional bedeutsamen Reihe mit 18 Konzerten in drei Tagen entwickelt. Noch immer steht dort beim breit gefächerten Angebot Qualität vor Quote, ist die Entdeckerfreude an jungen Bands groß, wird auch das Publikum an Schauplätze mit landschaftlichen Besonderheiten gelockt. Die 2007 in diesem Umfeld in frischer Bergluft entstandene Gruppe „Blechbaragge“ mit den drei Szene-Urgesteinen Andreas Broger und Joe Bär sowie Label-Chef Alfred Vogel treibt auf diesem spritzigen Debüt-Album ihre Collage aus Punk, Volksmusik und Jazz zum Exzess. Auch wenn sie nicht live dabei sind – ihre CD sollte Appetit machen auf einen Besuch „z’Bezou“. Konzerte „Bezau Beatz“ 8. bis 10. August, office@traps.at

KÜNSTLER Barockensemble der Wiener Symphoniker, Leitung Christian Birnbaum

ALBUM Sphärenklänge

LABEL Musica Caelestis Triberg

Vor genau 30 Jahren wurde es ins Leben gerufen, das Barockensemble der Wiener Symphoniker, und kehrt heuer wie alljährlich an seinen Gründungsort zurück, die inzwischen zur Basilika erhobene Wallfahrtskirche Maria Bildstein. Diese Barockkonzerte waren früher Teil des Festspielprogramms und stehen seit einiger Zeit auf eigenen Beinen, nicht mehr wegzudenken im sommerlichen Programmangebot für die vielen Freunde dieses Ensembles, denen Leiter Christian Birnbaum ein jährlich neues, interessantes Programm mit Raritäten präsentiert. Auf den Tourneen der Musiker sind auch mehrere CD-Einspielungen entstanden, darunter vor allem beim Festival „Musica Caelestis“ in Triberg , wo die versierten Streicher zwar auf modernen Instrumenten, aber in historisch versierter Aufführungspraxis dem Geist dieser Alten Musik eine ganz besondere Note verleihen. Konzert: 11. August, 11 Uhr, Basilika Bildstein

KÜNSTLER Wiener Philharmoniker, Dir. Gustavo Dudamel, Yuja Wang, Klavier

ALBUM Sommernachtskonzert 2019

LABEL SONY Classical

Und noch eine Erinnerung an das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker unter der Lichtgestalt Gustavo Dudamel im Schloss Schönbrunn. Ein Ereignis, das drauf und dran ist, dem traditionsreichen Neujahrskonzert den Rang an internationalen TV-Übernahmen und CD-Verkaufszahlen abzulaufen. Und ein Album, das man sich unbedingt anschaffen sollte, eines einzigen Stückes wegen, das man in solch großartiger Brillanz, dabei in höchst persönlicher Ausdeutung und fast improvisatorischer Gelassenheit so wohl noch nie gehört hat. Es ist George Gershwins unverwüstliche „Rhapsody in Blue“, diese epochale Geburtsstunde der Synthese aus Sinfonik und Jazz. Was die aufregende chinesische Pianistin Yuja Wang (32) als eine Art weiblicher Lang Lang da an Inputs und Überraschungen einbringt, ist schlichtweg sensationell. Der Rest im amerikanisch geprägten Programm ist großartige philharmonische Routine vom Allerfeinsten.