Mit David Stecher tief in den Pool eintauchen

Kultur / 26.07.2019 • 09:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
David Stecher hat seine Band Finn Parker erweitert. EVA SUTTER

Die Vorarlberger David Stecher tritt mit seiner Band Finn Parker im Alten Hallenbad auf.

Feldkirch Sie klingt waghalsig und lebendig, die Musik von Finn Parker hat das gewisse Etwas. Früher stand der Montafoner David Stecher noch allein auf der Bühne, dieses Jahr hat er drei weitere Musiker im Schlepptau. Die Band wurde vor eineinhalb Jahren gegründet, der Name geht auf seine erste E-Gitarre und einen Werder-Bremen-Spieler zurück. „Meine selbst geschriebenen Songs waren immer schon für eine Band ausgelegt. Am Anfang meiner Musikerlaufbahn stand ich vor allem solo auf der Bühne. Die Erweiterung sollte langsam und gut überlegt vonstatten gehen“, erklärt David Stecher.

Der Frontmann stammt ursprünglich aus Gantschier, einem kleinen Ort in der Nähe von Bartholomäberg, und lebt mittlerweile in Innsbruck. Als Achtjähriger begann er mit dem Schlagzeugspielen. Als Jugendlicher trat er der Trachtenkapelle Gantschier bei und beschäftigte sich dort mehrere Jahre mit der traditionellen Blasmusik. „Damals konnte ich mir viele Fähigkeiten aneignen und erkannte, dass ich mich auch für die E-Gitarre und andere Musikrichtungen interessiere“, sagt Stecher. Seit seinem 15. Lebensjahr beteiligt er sich an zahlreichen Bandprojekten.

Vorarlberger Geheimtipp

Ihre Musik kann in keine Schublade gesteckt werden. Wer Finn Parker hört, wird Rock in verschiedenen Facetten, Blues und auch Einflüsse aus den 1990er-Jahren erkennen. Unter anderem greifen sie auf ältere Songs der britischen Band Oasis oder auch der Rockband Foo Fighters zurück. Ihre erste Debutsingle „Pistol Gun“ erschien letztes Jahr, seither sind einige neue Songs dazugekommen. „Wir werden nur selbst geschriebene Lieder spielen, keine Cover-Songs. Die Poolbarbesucher sind das richtige Publikum, um neue Musik zu präsentieren“, betont der 24-jährige Frontmann. Die bisher entstandenen Songs wurden von Stecher geschrieben, mittlerweile wirken die anderen Bandmitglieder an der Entstehung mit.

Der Musiker war schon als Teenager ein treuer Poolbarbesucher, mit seiner Band wird er heuer zum zweiten Mal im Reichenfeld-Areal auftreten. „Beim Poolbar-Festival gefällt mir das ganze Drumherum. Es finden nicht nur musikalische Events statt, das Programm ist sehr breit gefächert. Die Besucher können auch mit Architektur, Kunst und Kultur in Berührung kommen“, freut sich Stecher. Am 1. August wird er gemeinsam mit Felix Burtscher (Drums), Henry Galehr (Gitarre), Julia Hummer (Bass, Gitarre, Gesang), die alle aus dem Vorarlberger Oberland stammen, im Pool auftreten. „Wenn man jemanden überzeugen möchte, dann bei einer Live-Performance. Die großen Bands können im Studio auf einem anderen Level produzieren, qualitativ hochwertige Aufnahmen sind mit hohen Kosten verbunden. Wir möchten die Poolbarbesucher mit einem richtig guten Live-Gig für uns gewinnen“, sagt der Musiker.

Musik in der Reithalle

Ein spezielles Club-Konzept wird heute, 26. Juli über die Bühne gehen. Die österreichischen Star-DJs Reinhard Rietsch und Markus Wagner, die unter dem Namen Camo & Krooked Surrounded fungieren, werden inmitten des Publikums auftreten und für eine spezielle Lichtshow sorgen. Zuvor wird ein exklusiver Talk mit dem Duo stattfinden.

Am Samstag, den 27. Juli, tritt das multinational aufgestellte Folkpop-Trio Mighty Oaks auf. Beim Jazzbrunch am Sonntag legen Marder 4000 entspannte House- und Hip-Hop Musik auf. Der Bregenzerwälder Country-Blues Musiker Prinz Grizzley sowie Deadass Dobro, die stilecht mit Pedal Steel Guitar anrücken, werden im Rahmen des Raumfahrtprogramms in der Reithalle des Sunnahofs Tufers in Göfis auftreten.

Finn Parker wird am 1. August auftreten. Das Poolbar-Festival in Feldkirch läuft noch bis 11. August: www.poolbar.at