Künstlerin kontert Konzernen

08.08.2019 • 18:58 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Berlin Nach der Diskussion um das Mäzenatentum der umstrittenen Pharmaunternehmer-Familie Sackler stellt die einflussreiche deutsch-japanische Künstlerin Hito Steyerl private Förderer auch in Deutschland infrage. Es wäre jetzt ein guter Moment, den Einfluss privater Sammler und Stiftungen auf den öffentlichen Kunst- und Kulturbetrieb einer kritischen Prüfung zu unterziehen. Verflechtungen privater Förderer im Kunstbetrieb könnten zu unvorhersehbaren Komplikationen führen und eine öffentliche Diskussionssphäre aushöhlen. Der Sackler-Konzern stellt Oxycontin her, das stark abhängig macht und tödlich wirken kann.