Kolumnisten-Treffen auf dem Säntis

12.08.2019 • 18:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Am 25. und 26. Oktober treffen sich Kolumnisten und Slammer auf dem Säntis. LUDWIG BERCHTOLD

Bekannte Kolumnisten und Slammer aus vier Ländern befassen sich mit dem Thema Grenzen.

Schwarzach, St. Gallen Kolumnen gehören zu den meistgelesenen und beliebtesten Texten in Zeitungen und Zeitschriften. Die personifizierten Meinungsäußerungen wortgewaltiger Journalistinnen und Journalisten sind eine wichtige Stilform und vermitteln in Zeiten von Fake News und oft anonymem Online-Journalismus ein Stück Glaubwürdigkeit und Authentizität. Mit der „Kolumination“ will der neu gegründete Verein unter seinem Präsidenten Hans Höhener, ehemaliger Regierungsrat des Kantons Appenzell Ausserrhoden, die Bedeutung der Kolumne für die Meinungsbildung in einer liberalen Gesellschaft würdigen und fördern.

Vorarlbergerin Doris Knecht unter den Teilnehmern


Der Verein setzt sich zum Ziel, die bekanntesten und profiliertesten Kolumnisten und Slammer aus Deutschland, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz zusammenzubringen. Für die erste Austragung ist ihm dies gelungen: Mit Harald Martenstein, Die Zeit, Jan Fleischhauer, Focus, Doris Knecht, Vorarlberger Nachrichten, Hans Rauscher, Der Standard, Katja Früh, Das Magazin, und Nicole Althaus, NZZ am Sonntag, sind sechs Kolumnisten am Freitag, 25. Oktober, dabei, die mit ihren Kolumnen schon oft die Erregung getroffen haben. Die Kolumnisten werden je zwei Kolumnen zum Thema „Grenzen“ schreiben und vorlesen. Bei der ersten können sie frei ihren Assoziationen und Inspirationen folgen, bei der zweiten werden sie sich Gedanken zum Thema Landesgrenzen machen – dazu, wie sie unsere Grenzen sehen, was diese aus uns machen, ob Grenzen eher verbinden oder trennen und warum.

Slam Poetry

Am Samstag folgen Poetry-Slams, die man als neue und gesprochene Version von Kolumnen verstehen kann. Nicht wenige Slammer sind denn auch als Kolumnisten aktiv. Mit Christian Kreis (D), Stefan Abermann (A) und Etrit Hasler (CH) treten drei in der deutschsprachigen Slam-Szene wohlbekannte Größen auf. Ihnen wird eine besondere Herausforderung gestellt: Die Besucherinnen und Besucher werden den drei am Vorabend Begriffe vorgeben, die sie über Nacht in einer neuen Kolumne verarbeiten müssen.

Preis für Beat Kappeler

Bei der Kolumination wird jährlich ein Preis für erfolgreiches Schreiben von Kolumnen verliehen. Der erste Preisträger ist einer der namhaftesten und profiliertesten Kolumnisten der Schweiz: Beat Kappeler.

Anmeldungen zum Festival sind ab sofort möglich: www.kolumination.ch