Rechnungshof mit dem Wiener Burgtheater zufrieden

Kultur / 13.09.2019 • 17:01 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien Just am Tag nach der ersten Premiere unter dem neuen Burgtheater-Intendanten Martin Kusej blickt der Rechnungshof im Rahmen einer Follow-up-Überprüfung zurück in die finanziell turbulente Vergangenheit des Hauses. Demnach habe das Burgtheater nahezu alle Empfehlungen aus dem kritischen RH-Bericht aus dem Jahr 2016 umgesetzt. So wurden die umstrittenen Barauszahlungen deutlich reduziert. Der Rechnungshof untersuchte in seinem Bericht die Geschäftsführung im Haus am Ring in den Jahren 2008 bis 2013 unter der damaligen kaufmännischen Leiterin Silvia Stantejsky und dem künstlerischen Leiter Matthias Hartmann. Noch Luft nach oben gebe es im Bereich des strategischen Personalcontrollings.