Talentierte Komponisten aus der ganzen Welt in der Alpenstadt

Kultur / 13.09.2019 • 18:43 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Ensemble Nikel präsentiert zum Abschluss der Reihe unter anderem Stücke von Mark Barden, Erin Gee und Daniel Zea. Markus Sepperer
Das Ensemble Nikel präsentiert zum Abschluss der Reihe unter anderem Stücke von Mark Barden, Erin Gee und Daniel Zea. Markus Sepperer

13 Weltpremieren bei den Bludenzer Tagen zeitgemäßer Musik.

Bludenz Bludenz steht im Oktober wieder ganz im Zeichen zeitgenössischer Musik. Die Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik präsentieren 13 Weltpremieren in fünf Konzerten, das älteste aufgeführte Stück ist aus dem Jahr 2000, und auch die Meisterklasse bringt neuerlich junge talentierte Komponisten aus der ganzen Welt in die Alpenstadt.

Das Eröffnungskonzert ist dem britischen Komponisten Sam Salem und seinem Ensemble Distractfold gewidmet. Die Künstler waren bereits 2017 in Bludenz zu Gast. Heuer präsentieren sie ihr neues Stück „Midlands“. In diesem neuen Werk kombiniert Salem Ton- und Filmproduktion, Live-Performance und „feste“ Medien und kreiert damit eine einzigartige audiovisuelle Erfahrung.

Am zweiten Konzertabend sind zum erste Mal die neun Musiker des jungen österreichischen Ensembles Schallfeld zu Gast. Sie präsentieren ein Programm mit drei Weltpremieren der russischen Komponisten Anna Korsun und Alexander Khubeev sowie der Italienierin Sara Caneva. Außerdem bringen sie ein bestehendes Werk von Lorenzo Troiani, einem Teilnehmer des ersten Masterclass-Wettbewerbs 2015, zur Aufführung. 

Abschluss mit Paukenschlag

Das Streichertrio des Distractfold Ensembles spielt am dritten Abend „Mani. Giacometti“ von Pierluigi Billone und „Trio“ von Christian Winther Christensen, Stücke, in denen sich der akustische Raum aufzulösen scheint. Außerdem wird eine zweite Uraufführung von Anna Korsun, welche heuer im Fokus der Konzertreihe steht, zu hören sein. Den Abschluss bilden zwei Konzerte. Am Vormittag werden neue Werke präsentiert, welche eigens für diese Gelegenheit von den sechs jungen Komponisten der diesjährigen Meisterklasse, unter der Leitung von Carola Bauckholt, geschrieben worden sind. Im Abendkonzert wird das Festival mit einem Paukenschlag des Ensembles Nikel beendet, mit Stücken von Mark Barden, Erin Gee, Daniel Zea und neuen Werken des Australiers Matthew Shlomowitz und Katherine Young aus den USA.

Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik: 3. bis 6. Oktober 2019, jeweils von 19 bis 20.30 Uhr in der Remise Bludenz