Harte Bandagen für die Reichen

Kultur / 29.09.2019 • 21:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Soziologe und Eliten-Kritiker Michael Hartmann („Die Abgehobenen“) in Lech. lechner
Soziologe und Eliten-Kritiker Michael Hartmann („Die Abgehobenen“) in Lech. lechner

Demokratiegefährdende Fakten beim Philosophicum erörtert.

Lech, Lustenau „Als ob. Die Kraft der Fiktion“ lautet das ob der großen Resonanz der Veranstaltung wie immer mit einiger Spannung erwartete Thema beim nächsten Philosophicum, das vom 23. bis 27. September 2020 in Lech stattfindet. Dabei soll das Phänomen Fake News ebenso erörtert werden wie die literarische Fiktion, also das Erzählen. Philosophicum-Leiter Konrad Paul Liessmann hat sich da viel vorgenommen. Beim diesjährigen, am Sonntag beendeten Philosophicum zum Thema „Eliten und Demokratie“ (dem wie immer noch eine Publikation mit allen Referaten folgt), hatte sich der Fokus relativ rasch herausgestellt. Liessmann, der als bekannter Verfechter einer Bildungspolitik, die zu mehr umfassendem Wissen führt, bereits am 8. Oktober in Lustenau zu diesem Thema spricht, hatte auch den deutschen Soziologen Michael Hartmann nach Lech geladen.

Nachdem dieser bereits Leistungseliten, die von Wissenschaftler-Kollegen als gegeben angesehen werden, als Mythos entlarvte, erfährt seine Darstellung von jenen Eliten, die die Demokratie gefährden, weil sie etwa als Lobbyisten oder Aufsichtsräte auch an Schalthebeln der Macht sitzen, wenig Widerspruch. Wie auch, Christian Neuhäuser, Professor für Politische Philosophie, skizzierte zudem Einkommenspyramiden sowie ein durch den Neoliberalismus beschleunigtes Auseinanderdriften der Schere zwischen Arm und Reich, das kaum aufzuhalten ist. Harte Bandagen für die Reichen, die eine Erbschaftssteuer wohl nicht ärmer machen würde, und ein Indiz dafür, dass man in Lech nicht abgehoben agiert. VN-cd

Nächstes Philosophicum: „Als ob. Die Kraft der Fiktion“, 23. bis 27. September 2020. Liessmann-Vortrag, 8. Oktober, 19 Uhr, Reichshofsaal Lustenau.