Minister am Zug: Sabine Haag bleibt KHM-Chefin

Kultur / 02.10.2019 • 22:24 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
BM Alexander Schallenberg gestern in New York: KHM-Leitung ist zu klären. APA/Tatic
BM Alexander Schallenberg gestern in New York: KHM-Leitung ist zu klären. APA/Tatic

Wien, New York Sabine Haag, die Generaldirektorin des Kunsthistorischen Museums in Wien (KHM), wird das Haus nach dem abgesagten Amtsantritt ihres Nachfolgers Eike Schmidt interimistisch weiterführen, wie Kulturminister Alexander Schallenberg am Mittwoch in New York bekannt gab. Der deutsche Kunsthistoriker Schmidt hätte den Posten am 1. November antreten sollen, hat sich aber, wie berichtet, überraschend zurückgezogen. Es habe ein Gespräch zwischen ihm und Haag gegeben, und die aktuell interimistische KHM-Chefin habe sich „dankenswerter Weise bereit erklärt“, die Funktion weiter zu führen, so Schallenberg am Rande einer Pressekonferenz im Metropolitan Museum in New York, wo die Ausstellung „The Last Knight: The Art, Armor, and Ambition of Maximilian I“ präsentiert wurde. Weiter in die Zukunft könne der Minister noch nicht blicken.

Schmidt hat Klarheit zu schaffen

Schmidt wiederum machte am Mittwochabend deutlich, in Italien bleiben zu wollen. In Florenz bestätigte er, dass er für eine zweite Amtszeit als Uffizien-Direktor kandidiere. „Ich war vergangene Woche in Wien und habe dem KHM meinen Verzicht auf die Generaldirektion mitgeteilt“, so Schmidt. Er hoffe aber, Schallenberg bald zu treffen. Der italienische Kulturminister Dario Franceschini hat bestätigt, dass er die Kandidatur von Schmidt erhalten habe. „Als Schmidt mir seine Bereitschaft mitteilte, habe ich ihm geantwortet, dass es wegen seines Entschlusses zu keinen Problemen mit Österreich kommen darf. Ich erwarte, dass Schmidt volle Klarheit über diesen Punkt schafft.“