Will Smith tritt gleich zwei Mal auf

Kultur / 02.10.2019 • 18:36 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Will Smith nimmt sich und sein Alter nicht zu ernst; es gibt viele selbstironische Momente. paramount
Will Smith nimmt sich und sein Alter nicht zu ernst; es gibt viele selbstironische Momente. paramount

Die 3D-Technik und die höhere Bildrate führen in „Gemini Man“ zu höchst faszinierenden Bild-Erlebnissen.

Action Nun legt Ang Lee einen bildgewaltigen, sicher ziemlich teuren Thriller mit einem großen US-Star vor: Will Smith in einer Doppelrolle. Ein gealterter Recke, in diesem Fall der Agent und Scharfschütze Henry Brogan (Smith), möchte sich nach unzähligen Einsätzen endlich zur Ruhe setzen. Dass er es diesmal ausgerechnet mit einer jüngeren Version seiner selbst (der Klon entstammt einem geheimen DNA-Projekt namens Gemini) zu tun bekommt, macht die Sache nicht eben einfacher: Junior sieht diesem nicht nur zum Verwechseln ähnlich, er ist auch an Gewehr und Pistole genauso agil und kundig.

Wer will, kann „Gemini Man“, dessen eigentliche Story nicht allzu elaboriert ist, auch als Zeugnis einer Midlife-Crisis deuten.

Gemini Man

Regie Ang Lee

Darsteller Will Smith, Clive Owen, Mary Eliza­beth Winstead, Benedict Wong

Start 3. Oktober