Hip-Hop, Barock, Oper und Kino vernetzt

Kultur / 09.10.2019 • 19:21 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Oper im Kino ist in opernhausfreien Gegenden eine Alternative zum Besuch einer Vorstellung.

Lustenau Die meist ausgebuchten Übertragungen aus der Metropolitan Opera New York in den Cineplexx-Kinos beweisen das zur Genüge. Dass in Vorarlberg auch die Kinothek Lustenau ein anspruchsvolles Opernprogramm zeigt, ist viel weniger bekannt. Es handelt sich dabei um Aufführungen der Opéra Bastille in Paris, die live und weltweit in ausgewählten Kinosälen gezeigt werden.

Die heutige Vorstellung dürfte ein besonderes Ereignis werden. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat bereits ausführlich über die Premiere berichtet: Jean Philippe Rameaus Ballettoper „Les Indes Galantes“ (1735). Dabei geht es um Liebesgeschichten in damals exotischen Gegenden wie in der Türkei, bei den Inkas in Peru, in Persien oder bei den nordamerikanischen Indianern. Der Regisseur Clément Cogitore, Filmemacher und bildender Künstler, hat zwei Welten vereint, die auf den ersten Blick unvereinbar scheinen: Streetdance und Barockoper. Gemeinsam mit der aus der Hip-Hop-Bewegung stammenden Choreographin Bintou Dembélé wollte er Rameaus Werk einer „dekolonialistischen Lektüre“ unterziehen, was bei einem Bühnenwerk doch etwas skeptisch stimmt. Die Inszenierung ist aber laut Bericht der FAZ absolut gelungen: „Doch Cogitores Inszenierung lässt die anfängliche Skepsis bald einem leisen Staunen weichen, das bis zum Ende des vierstündigen Abends dann zu lautstarker Euphorie anschwillt. Auch musikalisch verdient der Abend weitgehend Superlative.“ Man hört die Cappella Mediterranea unter Leonardo Garcia Alarcón. Die weiteren Termine sind „Fürst Igor“ von Alexander Borodin am 17. Dezember unter Philipp Jordan, Regie Barry Kosky; „Giselle“ von Adolphe Adam am 6. Februar; „Manon“ von Jules Massenet am 17. März und „Le Parc“, ein Ballett nach Musik von Mozart, am 23. April. UL

10. Oktober, Kinothek Lustenau, 19h15 „Les Indes Galantes“ von Jean Philippe Rameau, 3h40 min, Französisch mit deutschen Untertiteln.