Vorarlberger Schulchor wirkt bei Aufführung im Musikverein mit

Kultur / 01.11.2019 • 20:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Oskar Egle mit seinem Kinderchor Pizzicanto aus Dornbirn. Chorverband
Oskar Egle mit seinem Kinderchor Pizzicanto aus Dornbirn. Chorverband

Wien, Dornbirn Der Rahmen ist würdig und die Aufgabe eine besondere Herausforderung: Anlässlich des 70-jährigen Bestehens des Chorverbands Österreich wurde mit der „Chor:sinfonie“ ein bundesweites Projekt konzipiert, an dessen Umsetzung zahlreiche Chöre aus den Bundesländern mitwirken. Dabei ist auch der Kinderchor Pizzicanto der Neuen Musikmittelschule Dornbirn unter der Leitung von Oskar Egle, der damit auf einer besonders renommierten Bühne steht. Aufgeführt wird diese „Chor:sinfonie“ nun am kommenden Sonntag, 3. November, 15 Uhr, im Großen Saal des Musikvereins in Wien.

Der bekannte Schriftsteller Franzobel hat den Text zu Persönlichkeiten oder Themen aus allen Bundesländern geschaffen. Im von Thomas Thurnher vertonten Vorarlberg-Teil „Mena tanda wena“ geht es um den Kinderdorf-Gründer Hermann Gmeiner (1919–1986). Insgesamt wirken an dieser Aufführung beinahe 400 Sänger mit. Dabei sind unter anderem auch der burgenländische und der steirische Landesjugendchor oder der Singkreis Porcia. Die musikalische Gesamtleitung übernimmt Leonhard Paul.

Weitere Persönlichkeiten, an deren Wirken oder deren Schicksal erinnert wird, sind beispielsweise die Pazifistin Bertha von Suttner und der Kriegsdienstverweigerer Jägerstätter. VN