aus der kulturszene

Kultur / 10.11.2019 • 20:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Buchpreis für Sibylle Berg

Basel Sibylle Berg hat für ihren Roman „GRM. Brainfuck“ den diesjährigen, mit 30.000 Franken dotierten Schweizer Buchpreis erhalten. „Eispickelharte Gesellschaftskritik“ sei die düstere Analyse, die Berg mit ihrem Roman vorlegt, sagte Jurymitglied Christine Richard in ihrer Laudatio bei der Preisverleihung im Theater Basel.

 

Auszeichnung für Film über Migration

Winterthur 36 Filme waren im Rennen um den Hauptpreis bei den Kurzfilmtagen in Winterthur. Der Hauptpreis ging an „Bab Sebta“ (Frankreich, Marokko, 2019) von Randa Maroufi. „Ein Film mit einem starken politischen Statement“, lobte die Jury. Die Regisseurin hinterfragt die Ideologie von Grenzen und die giftige Rhetorik in der Migrationspolitik. Besonders hob die Jury zudem die Kameraführung hervor.

 

„Systemsprenger“ auf Erfolgskurs

Sevilla Das deutsche Drama „Systemsprenger“ ist für den Europäischen Filmpreis nominiert. Das gaben die Ausrichter am Samstag auf dem Filmfestival im spanischen Sevilla bekannt. Auch die elfjährige Hauptdarstellerin des Films, Helena Zengel, ist im Rennen um eine der Auszeichnungen, ebenso der deutsche Schauspieler Alexander Scheer (43, „Gundermann“).

 

„Schauplatz Körper“ mit Alexandra Wacker

Graz, Bregenz Die Vorarlberger Künstlerin Alexandra Wacker ist mit Arbeiten an der vom 23. November bis 11. Jänner zu sehenden Ausstellung „Schauplatz Körper 2.0“ der Galerie Bachlechner in Graz beteiligt. Weiters vertreten sind u. a. Arbeiten von Mara Mattuschka, Günter Brus, Adolf Frohner, Arnulf Rainer, Carolee Schneemann, Rudolf Schwarzkogler und Matta Wagnest.