Buntes Programm zum Jubiläum

Kultur / 02.12.2019 • 19:23 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Durch die Auszeichnung mit dem Opus Klassik hat das Orchester seinen Ruf als eines der führenden Originalklang-Ensembles Europas gefestigt.Girardelli
Durch die Auszeichnung mit dem Opus Klassik hat das Orchester seinen Ruf als eines der führenden Originalklang-Ensembles Europas gefestigt.Girardelli

Fünf Konzerte, zahlreiche Gastspiele und Auftrieb durch den Opus Klassik.

Götzis Spätestens seit der Auszeichnung mit dem Opus Klassik ist das Barockorchester Concerto Stella Matutina (CSM) in aller Munde. Diese Qualität wird das Orchester nicht nur in Götzis, sondern auch auf weiteren Bühnen zeigen. Das Concerto Stella Matutina kooperiert beispielsweise im vierten Abo-Konzert mit der Lindauer Marionettenoper bei Mozarts „Entführung aus dem Serail“. So kommen zwei Jubilare zusammen: Das CSM feiert 2020 seinen 15. Geburtstag, die Marionettenoper ihren 20. Geburtstag. Die „Missa Bruxellensis“, eine weitere Kooperation, erklingt auch beim Festival Origen in Graubünden.

In der Kulturbühne Ambach in Götzis fügen sich die Abo-Konzerte zu einem „spannenden und abwechslungsreichen Programm“ (Initiator Bernhard Lampert) mit hochkarätigen Solisten zusammen. Neben den fünf Abo-Konzerten stehen in Vorarlberg zwei weitere große Projekte bevor: Den Anfang macht Monteverdis „L’Orfeo“ bei den Montforter Zwischentönen am 29. Februar in Feldkirch. Die Chor- und Orgeltage in Hohenems am 11. Oktober bereichert das CSM gemeinsam mit dem „Chorus sine nomine“ in Georg Friedrich Händels Oratorium „Israel in Egypt“.

Im Zeichen von Beethoven

Unter dem Motto „Liberté, Égalité, Fraternité!” steht der Auftakt in die neue Abo-Saison. Beethovens „Sinfonia Eroica” versprüht den Geist der Revolution und heroisches Flair. Sein kurz darauf entstandenes Violinkonzert wird Cecilia Bernardini interpretieren. Nach Cecilia kommt im zweiten Abo-Konzert die Zeit für ihren Vater. Der gebürtige Römer ist einer der führenden Künstler an der Barockoboe und dirigierte Orchester in ganz Europa, Kanada, Korea und Venezuela.

Heinrich Ignaz Franz Biber ist den meisten Freunden Alter Musik ein Begriff. Anders sieht es bei Bibers Freund Pavel Josef Vejvanovsky aus. Seine Werke sowie jene seiner Zeitgenossen August Kertzinger und Jan Krtitel Tolar stehen im Mittelpunkt des dritten Abo-Konzerts. Das fünfte Konzert wartet mit einem achtstimmigen Doppelchor, acht Solostimmen und einem 16-stimmigen Orchester inklusive Trompeten, Pauken, Posaunen und Zinken auf.

Weitere Infos zum Programm des Concerto Stella Matutina und Tickets gibt es unter www.stellamatutina.at