Film ab Neu im Kino

Kultur / 04.12.2019 • 19:40 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das aufgezeichnete Material lag wegen lange nicht lösbarer Tonprobleme Jahre in den Archiven. studio
Das aufgezeichnete Material lag wegen lange nicht lösbarer Tonprobleme Jahre in den Archiven. studio

Ein alles entscheidender Kampf

Drama Ali (Alina Serban) muss sich im wahrsten Sinne des Wortes durchboxen, ist sie doch alleinerziehende Mutter und hält sich im grauen Hamburg gerade so über Wasser. Die von ihrer Familie verstoßene Roma versucht dennoch alles, um ihren beiden Kindern ein besseres Leben zu bieten. Und den Weg dazu findet sie in Hüseyin Tabaks neuem Film in der „Ritze“ bei Boxtrainer Tobias Moretti, der die junge Frau für den alles entscheidenden Kampf auf Vordermann bringt. Getragen wird „Gipsy Queen“ in erster Linie von Serban, die vor allem als Boxerin extrem gute Figur macht. Ganz im Stile des US-Kinos bietet Tabak nämlich einen großen Kampf als Showdown, bleibt über mehrere Runden der Auseinandersetzung ganz nah an seinen Protagonisten im Ring und findet effektvolle Bilder für scheinbar bekannte Situationen. „Gipsy Queen“ läuft ab 6. Dezember im Kino

 

Musikdoku über die Queen of Soul

Dokumentation Mit dem Film „Aretha Franklin: Amazing Grace“ hat Regisseur Alan Elliott fast fünf Jahrzehnte nach den Originalaufnahmen eine Musikdoku zum erfolgreichsten Album der Queen of Soul fertigstellen können. Das noch von Regisseur Sydney Pollack aufgezeichnete Material lag wegen lange nicht lösbarer Tonprobleme Jahre in den Archiven. Die Aufnahmen des Gospel-Albums entstanden 1972 in der New Temple Missionary Baptist Church in Los Angeles. Franklin war zu diesem Zeitpunkt längst ein Star. Das lockte auch einen besonderen Gast zu den Aufnahmen des zweitägigen Konzerts: Mick Jagger, damals nicht mal 30-jähriger Leadsänger der Rolling Stones, tauchte überraschend in der Kirche auf. „Aretha Franklin – Amazing Grace“, läuft aktuell im Kino Rio in Feldkirch