Mit Kultur für das Leben

Kultur / 05.12.2019 • 19:46 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Maria Müller ist Herz und Seele von Kultur.LEBEN.
Maria Müller ist Herz und Seele von Kultur.LEBEN.

Reihe Kultur.LEBEN wartet zum 30-jährigen Jubiläum mit hochkarätigem Programm auf.

Nüziders Kultureller Genuss, verbunden mit sozialem Engagement – dafür steht die Reihe Kultur.LEBEN nun bereits seit 30 Jahren. Gestern konnte  das neue Programm für 2020 vorgestellt werden, wobei die Verantwortlichen auf das bisherige Erfolgsrezpet zurückgreifen. „Kuratorin Maria Müller setzt auf die klassische Mischung aus Vorträgen und Konzerten“, führt der Bludenzer Kulturstadtrat Christoph Thoma aus, und weiter: „Die Vorträge sind im Sonnenbergsaal in Nüziders und die Konzerte in der Bludenzer Remise zu hören.“

Jahrelange Vorarbeit

15 kulturelle Angebote, darunter Vorträge von Clemens Maria Mohr, Albert Lingg oder Reinhard Haller sowie künstlerische Darbietungen des Artis Quartetts, Yunus Kaya oder Rainer Honeck sind dabei im Programm. „Einen besonderen Schwerpunkt wird es nicht geben, jeder Abend ist aber für sich ein Erlebnis“, sagt Kuratorin Müller, die das Kulturprogramm jährlich mit viel Herzblut auf die Beine stellt. „Das geht noch die nächsten einhundert Jahre mit mir weiter“, sagt Müller und schmunzelt.

Die Russ-Preisträgerin setzt dabei auf ihr Netzwerk, das sie sich über die Jahrzehnte aufgebaut hat. Diesem ist es beispielsweise auch zu verdanken, dass am 10. Jänner um 19.30 Uhr – praktisch als Programmauftakt – in die Remise zu einer szenischen Lesung mit Klaus Maria Brandauer unter dem Titel „Faust, … ein gefesselter Prometheus?“ geladen werden kann. „Brandauer zum Beispiel macht sonst in ganz Österreich nichts“, sagt Müller und fügt schmunzelnd hinzu: „Er ist halt mein Herzkäfer.“

Die Bürgermeister der beiden beteiligten Gemeinden Nüziders und Bludenz, Peter Neier und Mandi Katzenmayer, sind dabei froh um das Engagement von Müller. Die Erlöse der Veranstaltungen kommen jährlich der Caritas zugute, wie Michael Zündel von der Caritas Auslandshilfe erläutert: „Wir sind von Anfang an mit dabei. Die ersten Jahre wurden Aids-Waisen in Rumänien unterstützt, nach zehn Jahren lief das Projekt aber aus und wir etablierten einen neuen Schwerpunkt in Äthiopien.“

Hier, in der Hauptstadt Addis Abeba, werden die Erlöse nun für eine Kinder-Tagesbetreuung inklusive medizinischer Versorgung aufgewendet. „Da Kultur.LEBEN neben Stadt und Gemeinde auch von zahlreichen Unternehmen in der Region und darüber hinaus unterstützt wird, fallen entsprechend wenig Aufwände an“, so Zündel. Somit können die Erlöse fast 1:1 dem guten Zweck gewidmet werden. Auch die Künstler und Vortragenden selbst sind im Einsatz für den guten Zweck, denn diese verzichten durch die Bank auf ihre Gagen. VN-JLO

„Die Erlöse kommen fast vollständig dem guten Zweck zu.“

LAbg. Christoph Thoma, Bgm. Peter Neier, Maria Müller, Bgm. Mandi Katzenmayer, Michael Zündel und Isabell Rudolph-Esch. VN/JLO
LAbg. Christoph Thoma, Bgm. Peter Neier, Maria Müller, Bgm. Mandi Katzenmayer, Michael Zündel und Isabell Rudolph-Esch. VN/JLO

Alles Termine zum Kultur.LEBEN-Programm für 2020 gibt es unter www.kultur-leben.at. Die Erlöse kommen einem zur Gänze Cartiasprojekten in Äthiopien zu Gute.