Neue Gesichter und altbewährte Stoffe beim Figurentheaterfestival

Kultur / 07.12.2019 • 14:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Mit „Error 404“ bringt die Companie Ángeles de Trapo ein vielfach ausgezeichnetes Stück als Österreich-Premiere nach Hohenems.

Homunculus-Festival steht 2020 unter dem Motto Sonne, Mond und Sterne. Auf dem Programm stehen neun Österreich-Premieren.

Tanja Schwendinger

Hohenems Das Festival Homunculus erfreut sich schon seit 29 Jahren großer Beliebtheit. Nicht nur Schulklassen, sondern auch Familien und Erwachsenen wird jedes Jahr ein hochkarätiges Figurentheaterprogramm geboten. 2020 steht das Festival unter dem Motto Sonne, Mond und Sterne. Die künstlerische Leiterin Susi Claus hat dafür neben bekannten Namen viele neue Companien ausgewählt. Insgesamt stehen neun Österreich-Premieren auf dem Programm. Den Festivalauftakt bildet der ehemalige künstlerische Leiter Pierre Schäfer mit seinem ersten Solostück „Herr Wolf, der alte Uhrensohn“. Die Version für Kinder ab fünf Jahren geht tags darauf unter dem Titel „Herr Wolf und die sieben Geißlein“ über die Bühne. Lebendige Dialoge lassen Grimms Märchen zu einem kurzweiligen Abenteuer werden.

„Alte Eisen“

Das Ensemble Materialtheater aus Stuttgart, das Homunculus-Freunden nicht unbekannt ist, zeigt „Don Quichote“. Vorarlberg-Premiere feiert auch das kindergerechte Clownstück „Wuff – wer rettet die Welt“ des Materialtheaters für Kinder ab sechs Jahren. Auf vielfachen Publikumswunsch wird die Produktion „Der Fall Hamlet“ von Pierre Schäfer und Veronika Thieme auch in der 29. Auflage des Festivals gezeigt. Vor drei Jahren feierte die Tragödie um Sein oder Nichtsein umjubelte Uraufführung beim Homunculus-Festival und wurde seither auf internationalen Bühnen präsentiert. „Die beiden verstehen es, den schmalen Grat zwischen der absoluten Ernsthaftigkeit und dem Humor des Stücks zu treffen“, betont Susi Claus.  

Auf vielfachen Publikumswunsch wird die viel beachtete Produktion "Der Fall Hamlet" von Pierre Schäfer und Veronika Thieme auch in der 29.  Auflage des Festivals gezeigt.
Auf vielfachen Publikumswunsch wird die viel beachtete Produktion „Der Fall Hamlet“ von Pierre Schäfer und Veronika Thieme auch in der 29. Auflage des Festivals gezeigt.

Publikumsliebling Peter Müller setzt mit Susi Claus den Märchenklassiker „Der Kleine Häwelmann“ in einer Schattentheaterproduktion neu um. Die Formation „Freaks und Fremde“ aus Dresden zeigt mit „Das Schweigen der Welt“ eine Inszenierung zwischen Puppentheater, Tanz und Bildender Kunst, inspiriert von Bildern von René Magritte. Die Version für Kinder trägt den Titel „Traumschlüssel“. Susi Claus verspricht eine atemberaubende, surrealistische Bilderwelt, die die Sehgewohnheiten des Zuschauers aufbricht.

Seit 30 Jahren steht die Companie Ángeles de Trapo auf internationalen Theaterbühnen. Mit „Error 404“ bringen die Spanier ein vielfach ausgezeichnetes Stück als Österreich-Premiere nach Hohenems. Das Stück handelt von einer Welt voller elektronischer Geräte, in der nichts mehr ist, wie es früher einmal war.

Workshops im Jüdischen Museum

In Kooperation mit dem Jüdischen Museum zeigen die Artisanen das berührende Schicksal von Anne Frank. Um Jugendliche auf die Thematik vorzubereiten, bietet das Jüdische Museum im Vorfeld Workshops für Schulklassen an. An einem noch geheimen Ort zeigen Girovago and Rondella das Stück „Manoviva“ – akrobatische Meisterleistungen sind vorprogrammiert. „Die Exen“ präsentieren ihr neues Puppentheaterstück „Die Hühner“ für Kinder ab vier Jahren, und das Theater Fleisch und Pappe feiert mit „Schwein, Weib und Gesang“ Premiere .

Den letzten Festivaltag bestreitet Puppenspieler Lutz Grossmann mit seinem neuen Solostück „Geschichten gegen die Angst“. Den krönenden Abschluss bildet „Die Echse – Echsoterik“ des mehrfach ausgezeichneten Puppenspielers Michael Hatzius.

Homunculus Festival : 14. bis 22. Mai 2020 in Hohenems. Programmdetails und Termine unter www.homunculus.info