Ballettakademie der Staatsoper wird neu ausgerichtet

Kultur / 20.12.2019 • 22:12 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

wien Erste Konsequenzen gibt es nach dem Kommissionsbericht anlässlich der Vorwürfe gegen die Ballettakademie: Gemeinsam haben Bundestheater-Holding-Geschäftsführer Christian Kircher, Staatsoperndirektor Dominique Meyer und der designierte Staatsoperndirektor Bogdan Roscic mit Kulturminister Alexander Schallenberg die geschäftsführende Direktorin abberufen.

Direktorin Simona Noja-Nebyla wurde nicht entlassen, sie verfügt nach wie vor über ein aufrechtes Dienstverhältnis. Ihre Agenden übernimmt aber die kaufmännische Chefin Simone Wohinz. Die künstlerische Leitung obliegt allein der Direktion der Staatsoper. Im Kommissionsbericht wird unter anderem eine „Gefährdung des Kinderwohls“ erwähnt. „Diese personellen Veränderungen sind eine wichtige Weichenstellung. Damit wird ein klarer Strich gezogen und ein Neustart für die Ballettakademie ermöglicht“, erklärte Kulturminister Schallenberg.