Österreichischer Buchmarkt 2019 im Aufwind

Kultur / 09.01.2020 • 19:18 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Wien Der Umsatz am österreichischen Buchmarkt ist 2019 um 1,6 Prozent gestiegen. Das gab der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels (HVB) bekannt. Damit drehte sich die negative Entwicklung im Jahr 2018 (minus 1,15 Prozent) wieder um. Auch die Belletristik konnte nach einem Rückgang von 5,2 Prozent 2018 im vergangenen Jahr wieder aufholen und kommt auf ein Plus von 0,5 Prozent. Am stärksten ist das Umsatzplus im Segment des Kinder- und Jugendbuchs abzulesen, wo man ein Wachstum von 6,5 Prozent verzeichnete. Dahinter folgen gleich die Ratgeber mit sechs Prozent. Rückläufig waren Bücher aus dem Bereich Geisteswissenschaft und Kunst (minus 1,2 Prozent), Naturwissenschaften und Medizin (minus 1,3 Prozent) und Sozialwissenschaften und Recht (minus 4,9 Prozent). Auch das Sachbuch liegt bei einem Minus von 5,5 Prozent hinter den Ergebnissen von 2018.

„Guglhupfgeschwader“ liegt vorne

Für HVB-Präsident Benedikt Föger ist die Gesamtentwicklung „sehr erfreulich“. Ein Umsatzplus von 1,6 Prozent möge auf den ersten Blick nicht viel erscheinen, „für die Buchbranche ist es aber ein deutliches Zeichen, dass die Nachfrage nach dem Kulturgut Buch ungebrochen ist und sogar steigt“. Das meistverkaufte Buch aus dem Bereich Belletristik war 2019 übrigens „Guglhupfgeschwader“ von Rita Falk, gefolgt von „Kopftuchmafia“ von Thomas Stipsits auf Platz zwei. Bei den Sachbüchern reüssierte Yuval Noah Harari mit „Eine kurze Geschichte der Menschheit“.