Er hat die österreichische Kunst nachhaltig geprägt

Kultur / 17.01.2020 • 18:24 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Oswald Oberhuber ist im Alter von 88 Jahren in Wien gestorben. APA
Oswald Oberhuber ist im Alter von 88 Jahren in Wien gestorben. APA

Große Trauer um den Künstler Oswald Oberhuber.

Wien Der Bildhauer, Maler, Kunsttheoretiker, Professor, Rektor, Poet, Galerieleiter und Ausstellungsmacher Oswald Oberhuber starb in der Nacht auf Freitag im Alter von 88 Jahren in Wien.  „Oswald Oberhubers Werk steht für permanente Veränderung, für ein stetes Wandeln künstlerischer Ausdrucksformen“, so die Wiener Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler. Oberhuber habe „mit seinem einzigartigen Einfallsreichtum und seinem Schaffensdrang“ die österreichische Kunst nach 1945 nachhaltig geprägt. Das Belvedere, in dessen Sammlung sich 74 Werke des Künstlers befinden und das dem Künstler zahlreiche Ausstellungen gewidmet hat, zeigte sich ebenfalls bestürzt. Viele davon seien persönliche Schenkungen des Künstlers. „Sie ermöglichen uns, das reichhaltige Erbe von Oswald Oberhuber lebendig zu halten und an viele Menschen weiterzugeben“, so Generaldirektorin Stella Rollig.

„Mit Bestürzung und tiefer Trauer“ erfuhr auch die Universität für angewandte Kunst vom Tod ihres ehemaligen Rektors. „Gleichzeitig erfüllt uns sein Wirken, insbesondere an unserer Universität, stets mit großer Dankbarkeit. Ohne Ossi Oberhuber wäre die Angewandte nicht das, was sie heute ist“, so Rektor Gerald Bast. Oberhuber leitete die Angewandte von 1979 bis 1987 und von 1991 bis 1995. Oberhuber stammt aus Meran, seine Werke waren bei der Biennale in Venedig wie bei der documenta in Kassel vertreten. An der Hochschule sorgte er für eine Serie bemerkenswerter Ausstellungen. 2004 erhielt er das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse.