Tabea Zimmermann erhält Ernst von Siemens Musikpreis

Kultur / 23.01.2020 • 18:54 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

München Die Bratschistin Tabea Zimmermann aus Berlin erhält heuer den Ernst von Siemens Musikpreis. Die Auszeichnung ist mit 250.000 Euro dotiert und zählt zu den weltweit wichtigsten Musikpreisen. Die Preisstifter lobten Zimmermanns tiefes musikalisches Verständnis und ihre bedingungslose Liebe zur Musik. Mit unermüdlichem Enthusiasmus gestalte sie die musikalische Gegenwart auf eindrücklichste Art.

Die Bratschistin tritt häufig mit Kammermusik-Ensembles auf, etwa mit dem Arcanto Quartett. Sie spielte aber auch mit Orchestern wie den Berliner Philharmonikern oder dem Royal Concertgebouw Orchestra. Ihr besonderes Interesse gilt der Neuen Musik. In mehr als 50 Uraufführungen war sie zu hören, etwa von György Ligeti, Wolfgang Rihm oder Michael Jarrell.