aus der kulturszene

Kultur / 27.01.2020 • 21:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Lilith Stangenberg (links) im Stück „Hunger“ bei den Salzburger Festspielen. APA
Lilith Stangenberg (links) im Stück „Hunger“ bei den Salzburger Festspielen. APA

Burgtheater: Bedingte Haft für Stantejsky

Wien Die ehemalige Geschäftsführerin des Burgtheaters, Silvia Stantejsky (64), ist am Montagabend am Wiener Landesgericht wegen Untreue und Veruntreuung zu einer zweijährigen bedingten Freiheitsstrafe verurteilt worden. Zudem wurde ihr Schadensgutmachung gerichtlich aufgetragen. Stantejsky hat dem Burgtheater binnen 14 Tagen 319.156,10 Euro zu bezahlen. Vom Vorwurf der Bilanzfälschung wurde Stantejsky mangels subjektiver Tatseite freigesprochen.

 

Roberto Cicutto leitet Biennale

Venedig Der Filmproduzent Roberto Cicutto wird neuer Präsident der Biennale in Venedig. Dies gab Kulturminister Dario Franceschini am Montag bekannt. Er dankte zugleich dem bisherigen Präsidenten Paolo Baratta für die geleistete Arbeit. Cicutto wurde 1948 in Venedig geboren. Er gründete verschiedene Filmproduktionsfirmen. Unter dem Dach der Biennale werden verschiedene Festivals organisiert. Die bekanntesten sind die Kunstbiennale sowie die Filmfestspiele.

 

Wildgruber-Preis für Lilith Stangenberg

Hamburg, Salzburg Die Schauspielerin Lilith Stangenberg (31) ist in Hamburg mit dem Ulrich-Wildgruber-Preis ausgezeichnet worden. Stangenberg gehörte zum Ensemble der Volksbühne in Berlin. Als Filmschauspielerin wurde sie vor allem in der Hauptrolle in Nicolette Krebitz‘ Drama „Wild“ bekannt, in der sie eine junge Frau spielt, die eine Beziehung zu einem Wolf eingeht.