Gedenken in Theresienstadt

Kultur / 28.01.2020 • 22:04 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Terezin In der NS-Gedenkstätte Theresienstadt ist eine neue Ausstellung eröffnet worden, die an Tausende Menschen erinnert. Sie sind zwischen 1941 und 1945 aus dem Ghetto in der Festungsstadt in deutsche Vernichtungslager wie Auschwitz und Treblinka verschleppt und ermordet worden. In der früheren Stadtwaage, in deren Nähe die Eisenbahngleise endeten, zeugen nun Schautafeln mit Fotografien, Briefen und Tagebucheinträgen von diesen Transporten. Sie ergänzen eine Reihe bestehender Informationsangebote.