„Wir wollen größer werden“

Kultur / 04.02.2020 • 20:27 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Militärmusik Vorarlberg unter der Leitung von Wolfram Öller. M. Koppitz
Die Militärmusik Vorarlberg unter der Leitung von Wolfram Öller. M. Koppitz

Militärmusik Vorarlberg überzeugte mit vielfältigem Programm.

WOLFURT Für ein volles Haus und über 400 euphorische Besucher sorgte das Konzert der Militärmusik Vorarlberg unter Kapellmeister Major Wolfram Öller im Cubus in Wolfurt. Dieses Konzert hat bereits Tradition und findet alljährlich am ersten Montag im Februar für den Verein zur Förderung des österreichischen Militärmusikwesens in Vorarlberg statt.

Im Beisein zahlreicher Ehrengäste, an der Spitze Landesrat Christian Gantner und Alt-Landesrat Erich Schwärzler, den früheren Militärkommandanten Generalmajor Karl Redl und Brigadier Ernst Konzett sowie vielen früheren Militärmusikern und Musikfreunden aus Nah und Fern wurden die Gäste durch die Polizeimusik Vorarlberg unter Kapellmeister Robert Vonach empfangen.

Nach der 16. Öffentlichen Generalversammlung des Fördervereins unter Obmann Wolfram Baldauf folgte ein sehr ambitioniertes abwechslungsreiches Konzertprogramm.

Brillanz am Marimbaphon

Zu Beginn erklang die „Fanfare Exuberante“ von Satoshi Yagisawa. Es folgten Märsche wie der „Marsch der Janitscharen“ von André-Ernest Gréty, die „Heurigenbrüder“ von Julius Fucik und der „Grand Marsch“ von Soichi Konagaya. Mit dem Konzertwerk „Zeichen der Zeit“ von Armin Kofler, das die Vertonung der Tiroler Freiheitskämpfe bis zum wirtschaftlichen Aufschwung des Landes beinhaltet, gelang der Militärmusik ein besonderer Höhepunkt. Darauf erklang „The Forest Battle“ von John Williams und mit dem „A Tribute to Lionel“ brillierte der Gefreite Pascal Prehofer auf dem Marimbaphon.

Mit „Downtown Divertimento“ von Johan DeMeij und „Es war so wunderschön“ von Johann Strauss (Sohn) wurde das offizielle Programm beendet. Oberstleutnant Alexander Pehr führte mit militärmusikalischen Geschichtshinweisen durch das Programm. Militärkapellmeister Major Öller wies abschließend auf das Galakonzert der Militärmusik Vorarlberg am 20. Mai 2020 im Festspielhaus Bregenz hin, welches unter dem Motto „75 Jahre Frieden“ stehen wird.

Ein Einblick in das Programm erfolgte mit dem Spielen der „Hymne an die Gefallenen“ (John Williams). Mit den Zugabemärschen „Mir sein die Kaiserjäger“ und „Unter dem Montfortbanner“ von Erich Hendl bewiesen die Militärmusikerinnen und Musiker auch ihre Sangeskunst. Erklärtes Ziel ist es laut Wolfram Baldauf, dass die Militärmusik Vorarlberg wieder ein Klangkörper mit etwa 60 Musikerinnen und Musikern werden darf. Dazu finden Gespräche mit Verteidigungsministerin Klaudia Tanner statt. Außerdem ist die Sanierung des Ross-Stalls als Probezentrum und Saal für kleinere Aufführungen in der Bilgeri-Kaserne in Bregenz für die Militärmusik, für das Symphonieorchester Vorarlberg, für die Polizeimusik Vorarlberg, für das Landeskonservatorium sowie die Musikschule ein Thema. EE

Das Galakonzert der Militärmusik Vorarlberg findet am 20. Mai, 19.30 Uhr, im Bregenzer Festspielhaus statt.