Großes Kino auf der Bühne

Kultur / 06.02.2020 • 20:33 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Im Bregenzer Festspielhaus entstand nach der Premiere in München eine fast neue Aufführung, der man gerne bis zum letzten Ton und Tanzschritt folgte.
Im Bregenzer Festspielhaus entstand nach der Premiere in München eine fast neue Aufführung, der man gerne bis zum letzten Ton und Tanzschritt folgte.

Es gibt auch in der Unterhaltungsbranche Produktionen, die man sich zweimal ansehen kann.

Bregenz Die Musical-Version des Kinohits „Bodyguard“ hat das Zeug dazu. Am Mittwochabend feierte die glamouröse Bühnenfassung im ausverkauften Bregenzer Festspielhaus eine umjubelte Premiere. Begeistert aufgenommen wurde, wie berichtet, „Bodyguard“ auch bei seiner Uraufführung im Deutschen Theater in München. Obwohl hier wie dort das gleiche Ensemble auftrat, kam die Inszenierung im Festspielhaus deutlich opulenter herüber. Der Grund: Die Bühne im Deutschen Theater ist kleiner und ließ den Musical-Machern wenig Möglichkeiten. Im Festspielhaus hingegen konnten sie aus dem Vollen schöpfen, bei den verschiedenen Effekten ebenso wie bei den tänzerischen Einlagen und beim Verschieben der Kulissen.

Gänsehaut pur

Auf diese Weise entstand eine fast neue Aufführung, der man gerne bis zum letzten Ton und Tanzschritt folgte. Aisata Blackmann als Superstar Rachel Marron und Jo Weil als zuerst un- dann geliebter Bodyguard Frank Farmer spielen ihre Rollen wie aus einem Guss. Auch Andrea Del Solar, die Nicki, die eifersüchtige Schwester von Rachel gibt, hält schauspielerisch und vor allem stimmlich mit. Was das Musical aber so besonders macht, sind die Lieder, die Whitney Houston für ein paar Stunden wieder lebendig werden lassen. „One moment in time“ oder „I will always love you“, das Blackmann beim Abschied von ihrem Bodyguard stimmgewaltig interpretiert, sorgen immer noch für Gänsehaut pur. Die löst sich auf, wenn alle Darsteller zu „I wanna dance with somebody“ über die Bühne fegen.

Da wogte selbst der Saal des Festspielhauses. „Bodyguard“ ist großes Kino auf der Bühne. VN-MM

Weitere Aufführungen von „Bodyguard“ finden am 7. Februar, 19.30 Uhr, am 8. Februar, 15 und 19.30 Uhr, am 9. Februar, 14 und 18.30 Uhr statt. VN/Paulitsch
Weitere Aufführungen von „Bodyguard“ finden am 7. Februar, 19.30 Uhr, am 8. Februar,
15 und 19.30 Uhr, am 9. Februar, 14 und 18.30 Uhr statt. VN/Paulitsch