Tanz als Ausdruck von Lebensfreude

Kultur / 10.02.2020 • 13:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Auch am letzten Freitag war die Tanzfläche in kürzester Zeit voll. BI

Auftakt von Mit-Tanzen on tour im Museumscafé des Vorarlberg Museums.

BREGENZ Im Museumscafé des Vorarlberg Museums wurde wieder getanzt, gesungen und musiziert – und das mit Leidenschaft. Die dreiteilige Reihe „Mit-Tanzen“ wurde 2014 ins Leben gerufen, um den Volkstanz neu zu beleben.

Nachdem „Mit-Tanzen“ einige Jahre ausschließlich im Vorarlberg Museum stattgefunden hatte, erfolgte die Überlegung, das Projekt in die ursprünglichen Veranstaltungsorte zu verlegen. „Früher war es selbstverständlich, in Gasthäusern zu Volksmusik zu tanzen. Diese Tradition ging weitgehend verloren. Wir möchten im Rahmen von Mit-Tanzen den Humor und die Lust am Tanzen wieder einem breiteren Publikum zuführen“, sagt Evelin Fink-Mennel, die Leiterin des Zentrums für Volksmusikforschung im Bodenseeraum des Landeskonservatoriums. Das Prinzip ist denkbar einfach: Fink-Mennel ist neben ihrer Funktion im Landeskonservatorium eine Vollblutgeigerin aus dem Bregenzerwald, sie kommt mit Matthias Härtel, Irma-Maria Troy und weiteren Musikern ins Gasthaus und spielt auf. Aleksandra Vohl und Arndt Rössler gehen auf die Gäste zu, bis die Tanzfläche voll ist. Es braucht keine tänzerischen Vorkenntnisse, um mitmachen zu können: Gehen, Laufen, Springen, Hüpfen – das, was in der Kindheit spielerisch erlernt wurde – sind die Grundlagen für Bayrisch-Polka, Schuhplattler, Mazurka, Csardas, Syrtos oder Tango. Traditionelle Tänze werden beim Mit-Tanzen leichtfüßig vermittelt. Wer Unterstützung braucht, bekommt sie.

Ausdruck von Lebensfreude

Das Konzept hat sich bewährt. Im letzten Jahr fand jeweils am ersten Freitag im Monat in einem der Gasthäuser Vorarlbergs das Mit-Tanzen zu Live-musik statt. „Tanzen ist Bewegung, Kommunikation und ein Ausdruck von Lebensfreude. Wir sind für Mitspielende und Mittanzende völlig offen. Beim gemeinsamen Singen, Tanzen und Musizieren tritt man miteinander in Beziehung und dies ganz unmittelbar. Unser Programm lebt vom Moment des gemeinsamen Tuns“, betont Aleksandra Vohl. Heuer hat auch die Wirtschaftskammer aktiv die Gasthäuser Vorarlbergs aufgefordert, die Gasthauskultur über das Mit-Tanzen wiederzubeleben. „Wir bilden einen Teil der Gastgeberrolle neben den Wirten. Mit unserem Angebot entsteht eine eigene Dynamik und Energie im jeweiligen Gasthaust“, ergänzt Vohl.

Mit-Tanzen ist eine Kooperation des Vorarlberg Museums, des Landeskonservatoriums, des netzwerk.tanz und von cie.bewegungsmelder. Auch am letzten Freitag war die Tanzfläche in kürzester Zeit voll. Diesmal waren 14 Instrumentalisten, darunter auch vier junge Musiker vom Landeskonservatorium, mit dabei. Der Einstieg erfolgte locker mittels eines „Zigeunerwalzers“ aus der Bregenzerwälder Überlieferung, der ziemlich groovig klang, wie Evelyn Fink-Mennel scherzhaft erwähnte. Spätestens beim Kreistanz nahmen dann nahezu alle Besucher teil. BI

Die nächste Veranstaltung von Mit-Tanzen findet am 6. März ab 19 Uhr im Gasthaus Johann in Lauterach statt. Mit-Tänzer, Mit-Singer und Mit-Musikanten sind herzlich willkommen.