Vorarlbergs Architekturkompetenz im internationalen Fokus

Kultur / 10.02.2020 • 14:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das Vorarlberger Architektur Institut wurde auf Initiative der Zentralvereinigung der Architekten Vorarlbergs eingerichtet. VN/STEURER

Landesregierung stellt für Vorarlberger Architektur Institut (vai) dieses Jahr 220.000 Euro bereit.

Bregenz Vorarlberg ist durch seine hohe Architekturkompetenz zu einem Begriff in der Fachwelt und längst auch darüber hinaus geworden. Zum hohen Stellenwert, den die Architektur hierzulande genießt, trägt das Vorarlberger Architektur Institut (vai) seit fast einem Vierteljahrhundert maßgeblich bei. Damit die anerkannte Vernetzungs-, Reflexions- und Weiterbildungsplattform ihre wertvolle Arbeit fortsetzen kann, wurde von Landesseite für dieses Jahr eine Unterstützung in Höhe von insgesamt 220.000 Euro zugesichert, informieren Landeshauptmann Markus Wallner und Wirtschafts- und Hochbaureferent Landesrat Marco Tittler.  

Vorarlberg verfüge mit dem vai über ein „bewährtes Kompetenzzentrum, das eine intensive Auseinandersetzung mit Inhalten, Ausdrucksformen und Wirkungen von Architektur fördert und für hohe Architekturqualität ein breites Bewusstsein schafft“, begründet der Landeshauptmann die finanziellen Beiträge, die der Einrichtung jährlich zuerkannt werden. Einen der wesentlichen Gründe für die hierzulande überaus hochstehende Baukultur sieht Landesrat Tittler in der besonderen Verankerung des Handwerks in Vorarlberg. „Das über Generationen angesammelte Know-how ermöglicht überhaupt erst die ästhetischen, bautechnischen und ressourcenschonenden Innovationen, durch die sich Vorarlbergs zeitgenössische Architektur auszeichnet“, verdeutlicht der Landesrat. Ein hoher Qualitätsanspruch sowie der Wunsch, nicht nur ästhetische, sondern auch strukturelle und funktionelle Bedürfnisse zu erfüllen, sind nach Ansicht Tittlers weitere entscheidende Faktoren für den Erfolg Vorarlbergs, was das Bauen anbelangt.