Aus der Kulturszene

Kultur / 12.02.2020 • 20:26 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Raum im Ohara House in Los Angeles, geplant von Richard Neutra. Museum, Schreyer
Raum im Ohara House in Los Angeles, geplant von Richard Neutra. Museum, Schreyer

Experten sanieren Ballettakademie

Wien Konkrete Schritte gibt es nun nach dem Kommissionsbericht anlässlich der Vorwürfe gegen die Ballettakademie der Wiener Staatsoper: Ein Expertenteam soll ein strategisches Gesamtkonzept für die Zukunft erarbeiten. Berufen wurde das Team vom designierten Staatsoperndirektor Bogdan Roscic und dem künftigen Ballettchef Martin Schläpfer. Es besteht aus Mavis Staines (Toronto), Samuel Wuersten (Zürich/Den Haag), Jason Beechey (Dresden) und Patrick Armand (San Francisco).

 

Weiblicher Beitrag zum Surrealismus

Frankfurt 260 Arbeiten von 34 Künstlerinnen aus elf Ländern, die im Umfeld der Gruppe um André Breton tätig waren, sind in der Ausstellung „Fantastische Frauen. Surreale Welten von Meret Oppenheim bis Frida Kahlo“ zu sehen, die in der Schirn-Kunsthalle in Frankfurt bis 24. Mai läuft. Frauen haben im Surrealismus eine zentrale Rolle gespielt, betonte Kuratorin Ingrid Pfeiffer, trotzdem fehlen ihre Namen und Werke oft in Ausstellungen und Publikationen.

 

Ein Architekt, der auszog

Wien Der gebürtige Wiener Richard Neutra (1892-1970) zählt zu den international erfolgreichsten Architekten des 20. Jahrhunderts, doch hierzulande kennt kaum jemand sein Werk. Der Großteil der von ihm geplanten Bauten befindet sich in Kalifornien. Dort gilt er als Begründer der amerikanischen Moderne. Eine bis 20. September laufende Ausstellung im Wien Museum zeigt sein Schaffen.