Nostalgie und Aufgeschlossenheit

Kultur / 14.02.2020 • 19:38 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Klug und selbstironisch: Jonathan Coes Brexit-Roman „Middle England“.

Roman Das können sie, die Briten. Einen haarsträubenden Austritt aus der Europäischen Union anzetteln und dann darüber ein so selbstironisches Buch schreiben, dass man gerührt wird. In Jonathan Coes Brexit-Roman „Middle England“ zeigt sich das Vereinigte Königreich von seiner besten Seite: klug, kritisch und witzig zugleich.

Der 1961 in Birmingham geborene Autor kann nichts für die fatale Situation und leidet unter ihr. Daran besteht kein Zweifel, hat er sich schließlich in Person des seit 30 Jahren am gleichen Buchprojekt arbeitenden Schriftstellers Benjamin Trotter in das Herz des Romans geschrieben. In diesem Alter Ego fängt er prototypisch die Zerrissenheit seines Landes ein: Selbst ein glühender Europäer und politischer Liberaler, fühlt er sich doch gleichzeitig in der Splendid Isolation am wohlsten. In der tiefsten englischen Provinz hat er eine alte, romantische Wassermühle erworben und renoviert. Das bunte, multikulturelle Leben der Metropolen, das seiner Weltanschauung entspricht, genießt er am liebsten fein dosiert. Coe verfügt nicht nur über ein gerüttelt Maß an Selbstironie, sondern auch über ein großes Personal an ähnlich ambivalenten und sehr lebensnahen Figuren.

Sensibles Psychogramm

Wie in einer typisch britischen Vorabendserie entwickeln sich episodenartig Geschichten, die das Geschehen zwischen April 2010 und September 2018 widerspiegeln. Coe macht dabei deutlich: So dramatisch die politischen Ereignisse waren, so eklatant so manche Fehleinschätzung und Fehlentscheidung der handelnden Politiker, so absehbar war eine gesellschaftliche Entwicklung, die dorthin geführt hat. „Middle England“ gibt ein sensibles Psychogramm der gespaltenen englischen Gesellschaft zwischen Nostalgie und Aufgeschlossenheit. Und so treten sie alle auf, die alten Damen und Herren, die ihre Abneigung gegen alles Neue hinter besten Manieren verstecken und die jungen Unangepassten, die das Beste aus beiden Welten wollen und gerade dadurch zerrieben werden.

„Middle England“, Jonathan Coe, Folio Verlag, 480 Seiten.