“Ein befreiendes Lied kann jetzt helfen”

Kultur / 06.11.2020 • 21:18 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mit dem Landesjugendchor sind Ende Dezember die letzten Auftritte unter Oskar Egle geplant. VN/PS
Mit dem Landesjugendchor sind Ende Dezember die letzten Auftritte unter Oskar Egle geplant. VN/PS

Oskar Egle gib die Leitung des erfolgreichen Landesjugendchores ab und ermutigt auch in Coronazeiten zum Singen.

Dornbirn Nicht das Singen, sondern das Nichtsingen mache krank, heißt es in einem Aufruf, den Oskar Egle, ein wichtiger Experte im Leitungsteam des Vorarlberger Chorverbandes, nun in Umlauf brachte. Vom „friedlichen Protest“ ist die Rede, doch das heißt nicht, dass sich die Vorarlberger Sängerinnen und Sänger gegen die Pandemie-Verordnungen stemmen sollten. „Wir sind alle daran interessiert, dass die Infektionszahlen wieder sinken“, betont Egle. Er möchte, wie der erfolgreiche und innovative Chorleiter und Pädagoge im Gespräch mit den VN erläutert, darauf aufmerksam machen, dass Singen den Menschen grundsätzlich gut tut. Im Ensemble oder im Rahmen einer Veranstaltung ist es in den nächsten Wochen nur nicht erlaubt. Auftritte von Chören sind trotz ausgearbeiteter Präventionskonzepte ohnehin untersagt, Proben dürfen nur die Profis, nicht die Amateure. Egle: „Wir merken, dass es vielen Menschen nicht gut geht, wenn die sozialen Kontakte fehlen. Vieles nicht mehr tun zu dürfen, geht an die Substanz, ein befreiendes Lied kann jetzt helfen.“

Auch, wie er meint, wenn man ein Lied oder einfach nur eine Melodie allein oder nur im engsten Familienkreis singt. Etwa 3500 Sängerinnen und Sänger in 110 Chören und Ensembles sind Mitglieder im Vorarlberger Chorverband, wenn diese sich allabendlich von Egles Aufruf zum Gesang oder einem Jodler animieren lassen, dann ist zumindest etwas los, das sich nach Lust und Laune von den einzelnen Akteuren auch per Video oder Tonspur dokumentieren lässt.

Uns nicht vergessen

„Es geht uns auch darum, dass man uns nicht vergisst“, fügt er an und meint damit auch die Zeit nach dem Lockdown. Egle ist Pädagoge an der Musikmittelschule in Dornbirn und erfährt tagtäglich, wie sich die Einschränkungen im Unterrichtsalltag auswirken. „Wir haben Kinder, die sehr gerne singen und musizieren, die Situation ist für die Schüler und Lehrer hart.“ Doch den Unterricht auf rhythmische Übungen zu beschränken, sei immer noch besser als Distance Learning.

Letzter Auftritt mit Voices

Mit dem Landesjugendchor Voices, einem Ensemble, das er aufbaute und mit dem er in den letzten Jahren mehrere internationale Preise errungen hat, sind Auftritte Ende Dezember geplant. Noch hoffen alle, dass sie stattfinden können. Es wäre Egles Abschied vom Chor, denn er übergibt die Leitung an Paul Burtscher. VN-cd

„Wir merken, dass es vielen Menschen nicht gut geht, wenn die sozialen Kontakte fehlen.“

"Ein befreiendes Lied kann jetzt helfen"

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.