Verfassungsklage von Künstler Krumpöck

Kultur / 17.11.2020 • 21:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Wien Der österreichische Verfassungsgerichtshof (VfGH) soll klären, ob der gegenwärtige Kultur-Lockdown im Widerspruch zur garantierten Freiheit der Kunst und tatsächlich ein gelindes und verhältnismäßiges Mittel zum Schutz vor dem Coronavirus darstellt. Eine entsprechende Verfassungsklage bereitet der Pianist und Intendant Florian Krumpöck („Kultur.Sommer.Semmering“) mit den Juristen Wolfram Proksch und Florian Dittrich vor. Ziel sei es auch, einen öffentlichen Diskurs darüber zu befördern, dass es verschiedene garantierte Grundrechte gebe.

 

Richter und Trockel spenden Werke

Köln Künstler wie Gerhard Richter, Rosemarie Trockel und Markus Lüpertz haben Werke für die Kölner Obdachlosenhilfe gestiftet. Insgesamt hätten 55 Künstler 500 Werke zur Verfügung gestellt, teilte der Verein „Kunst hilft geben“ am Dienstag mit. Unter den Kunstwerken sind demnach zwei handsignierte Kunstdrucke von Gerhard Richter für 20.000 und 30.000 Euro und eine Bronze-Skulptur von Markus Lüpertz für 54.000 Euro. Die Werke werden unter www.charityartcologne.de zum Verkauf angeboten.

 

Buchhandel ist online erreichbar

Wien Der neue, verschärfte Lockdown in Österreich brachte auch wieder die Schließung der Buchhandlungen. Wie im Frühjahr ist der Einkauf im stationären Buchhandel jedoch online oder mit telefonischen Bestellungen weiterhin möglich. Eine umfassende Übersicht von heimischen Buchhandlungen findet sich auf der Homepage buchhandel.at, von wo man mit wenigen Klicks zu den jeweiligen Online-Shops gelange, betonte der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels am Montag in einer Aussendung. 

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.