Brisant und ein ästhetisches Erlebnis

Kultur / 26.03.2021 • 21:36 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Szene aus „Stranger than Paradise“ der österreichischen Performancegruppe Liquid Loft von Chris Haring und Stephanie Cumming. tanz ist
Szene aus „Stranger than Paradise“ der österreichischen Performancegruppe Liquid Loft von Chris Haring und Stephanie Cumming. tanz ist

Tanz ist-Festival von Günter Marinelli bereichert jedenfalls schon das Heimkino.

Dornbirn 100 Besucher bei einer Aufführung, die vor 20 Uhr beendet ist, sind seit zehn Tagen in Vorarlberg zugelassen. Die dazugehörende Verlautbarung ist gut zwei Wochen alt. Ein internationales Tanzfestival, wie es der Spielboden jährlich zwei Mal bietet, ließ sich so nicht programmieren. Günter Marinelli hat früh genug umdisponiert. Der Tanz ist-Macher streamt keine Aufführung, er übermittelt Projekte, die als digitale Produktion entstanden sind. Seit Freitagabend ist „Stranger than Paradise“ der österreichischen Performancegruppe Liquid Loft von Chris Haring und Stephanie Cumming online.

Tänzer bleiben im Fokus

Inspiriert vom gleichnamigen, von Melancholie gezeichneten Roadmovie von Jim Jarmusch ist ein Kammerspiel zu erleben, in dem acht Personen zwischen Selbstbeobachtung und -bewunderung den Kontakt zum anderen scheinbar nur zum Selbstzweck suchen. „Wir sind Biomaschinen, elektronisch verbessert, aber biologisch gefährdet“, heißt es im Text zur Produktion. „Stranger than Paradise“ bietet ein ästhetisches Erlebnis, bleibt im Bildcharakter bei dem, was man am Ensemble so schätzt und enthält weitere inhaltliche Brisanz, wenn man Selbstentfremdung entdecken kann. Grundsätzlich zeigt die Produktion aber auch das Ausschöpfen technischer Möglichkeiten, das dort aufhört, wo die einzelne Tänzerin und der einzelne Tänzer nicht mehr im Fokus stehen. Das heißt viel. VN-cd

„Einige Tanzensembles sind dazu übergegangen, von vornherein digitale Projekte zu realisieren.“

asdfasdf???
asdf
asdf???

Die Produktion “Stranger than Paradise”  von Liquid Loft/Chris Haring bleibt bis Sonntag, 28. April, 19.30 Uhr, online: www.tanzist.at und www.spielboden.at