Die Geschichte von Gratwanderungen

Kultur / 23.04.2021 • 18:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Ergebnisse werden im Rahmen einer Ausstellung präsentiert. R. Konzett
Die Ergebnisse werden im Rahmen einer Ausstellung präsentiert. R. Konzett

Christof Thöny hat Aspekte des Phänomens „Grenze“ aufgearbeitet.

Brand In der historischen Entwicklung des Brandnertals spielte das Thema „Grenze“ stets eine wichtige Rolle. Im Auftrag der Kulturinitiative Tal-schafft-Kultur hat der Historiker Christof Thöny in einem gemeinsamen Projekt mit der Region Prättigau unterschiedliche Aspekte des Phänomens „Grenze“ aufgearbeitet. „Die ‚Abkürzung‘ über die Berge in die nahegelegene Schweiz hat keine Bedeutung mehr. Wo einst Schmuggler auf geheimen Pfaden unterwegs waren und wo während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft Grat und Grenze die Menschen von der Freiheit trennten, sind heute nur noch Alpinisten unterwegs“, sagt Thöny. Der Beitritt der Schweiz zum Schengenraum nahm dieser hochalpinen Grenze ihr letztes Trennendes. Der künstlerische Leiter von Tal-schafft-Kultur, Thomas Ludescher, sieht eine wichtige Verantwortung in der Aufarbeitung der Geschichte, die für dieses Thema steht. Die Ergebnisse der Erforschung werden in einer Ausstellung und einer Publikation vorgestellt.

Virtuelle Eröffnung “Grat + Grenze”: 1. Mai, 18 Uhr (www.tal-schafft-kultur.at); Ausstellung im Alten Schulhaus in Brand ab 2. Mai; ab 3. Juni im Heimatmuseum Bürserberg