Poolbar-Festival steht in den Startlöchern

Kultur / 25.05.2021 • 22:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Poolbar-Festival steht in den Startlöchern
Das zweite Jahr in Folge werden die Konzerte im Freien stattfinden. Erste Bands wurden bereits fixiert. M. RHOMBERG

Erste Bandwelle fixiert. Leiter Herwig Bauer rechnet bis zum Sommer mit weiteren Lockerungen.

Feldkirch Dass ein Festival auch unter strengen Coronabedingungen durchgeführt werden kann, hat das Poolbar-Team bereits im vergangenen Jahr unter Beweis gestellt. Mit den gesammelten Erfahrungen und einem weiter verbesserten Coronakonzept startet das Festival im Feldkircher Reichenfeld in die neue Saison. „Wir profitieren vom bereits erprobten Coronakonzept, rechnen aber damit, dass spätestens ab Juli noch wesentliche Lockerungen folgen werden“, gibt sich Festivalleiter Herwig Bauer (48) optimistisch. Die Sicherheit aller Gäste, Künstler, Bands und Mitarbeiter stehe bei den Planungen an erster Stelle, auch wenn sich die Lage im Zuge der laufenden Impfkampagne weiter entspanne. Das Konzept für das diesjährige Festival entwickelten Kunst-, Architektur- und Designtalente im Poolbar-Generator in Bregenz und Wien. 

Festival im Freien

Das zweite Jahr in Folge soll das Programm zum großen Teil ins Freie verlegt werden, voraussichtlich mit zugewiesenen Sitzplätzen. Nach dem aktuellen Bestuhlungsplan finden 1000 Besucher im Reichenfeldareal Platz, informiert Bauer. „Falls eine Platzzuweisung nötig sein wird, werden wir diese erst vor Ort durchführen und nicht über das Vorverkaufssystem. So können wir flexibel bleiben.“ Der Festivalleiter rechnet damit, dass nicht nur die FFP2-Maskenpflicht im Freien, sondern auch die Abstandsregelungen im Zuge der 3G-Vorschrift im Sommer fallen werden. „Wir sind aber auf alle Eventualitäten vorbereitet.“

Erste Bandwelle

Die Lärmbelästigung für Anrainer soll auch heuer so gering wie möglich gehalten werden. „Konzerte, die in der Stilrichtung laut und brachial sind, haben wir bereits auf nächstes Jahr verschoben“, informiert Bauer. Erste Bands für den diesjährigen Festivalsommer stehen bereits fest. Die Veranstalter konnten unter anderem renommierte Künstler wie The Notwist verpflichten. Als sie um die Jahrtausendwende erstmals in Feldkirch spielten, gehörten sie mit Songs wie „The String“, „Chemicals“ und „Pilot“ zu den Helden des Poolbar-Teams. In diesem Sommer präsentiert die Band ihr aktuelles Album „Vertigo Days“ – und zwar semi-akustisch. Auf dem Programm stehen auch Künstler wie Mighty Oaks, James Hersey, Keziah Jones, Patrice, Stermann & Grissemann, Cari Cari, 5K HD oder Dorian Concept. Als vielversprechende Newcomerband gastiert Sharktank aus Wien im Reichenfeldareal. Bandkopf Marco Kleebauer produzierte unter anderem Senkrechtstarter wie Bilderbuch oder Oehl.

Am 9. Juli findet die Gala zur Preisverleihung des Vorarlberger Musikpreises Sound@V statt. Für die zweite Auflage sind die frisch gekürten Amadeus-Awards-Preisträger Hearts Hearts sowie Liveauftritte von Junipa Gold, Brendan Adams, Why-Y sowie der letztjährigen Preisträgerin Nnella bestätigt. Viele Veranstaltungen werden kostenlos zugänglich sein. Die Vorfreude sei nicht nur beim Festivalteam, sondern auch bei den Künstlern riesig, sagt Bauer: „Es wird für viele Bands einer der erste Auftritte nach einer sehr langen Pause sein. Die Spielfreude wird jedenfalls groß sein.“

Poolbar-Festival 2021: 8. Juli bis 15. August, Reichenfeld und Altes Hallenbad, Feldkirch; Tickets bei NTRY, Ö-Ticket, Ländleticket, Eventim und Ticketcorner

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.