Welche politische Prominenz bei den Festspielen erwartet wird

Kultur / 12.07.2021 • 13:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Welche politische Prominenz bei den Festspielen erwartet wird
Im Mai war Sebastian Kurz Gast in München, nun kommt Markus Söder nach Bregenz. APA

Viel Prominenz erwartet. Kanzler-Einladung an den bayerischen Ministerpräsidenten nach Bregenz.

Bregenz Nach einem Jahr Zwangspause kehrt die politische Prominenz wieder auf den roten Teppich bei der Bregenzer Festspieleröffnung zurück. Neben zahlreichen österreichischen Spitzenpolitikern gibt sich auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (54, CSU) zu diesem Anlass am 21. Juli ein Stelldichein in der Landeshauptstadt. Er wird auf Einladung von Sebastian Kurz (34, ÖVP) anreisen, wie das Kanzleramt bestätigt. Dies sei ein Ausdruck tiefer Verbundenheit der beiden Politiker sowie der guten Beziehungen zwischen Österreich und Bayern. Bestimmt würde das bilaterale Verhältnis und aktuelles zur Pandemie besprochen: „Aber es ist ein Freundschaftsbesuch und wir freuen uns, dass Markus Söder zu den Festspielen nach Bregenz kommt“, erklärt ein Kanzlersprecher. Der bayerische Ministerpräsident werde am Mittwoch anreisen. Ein gemeinsames Abendessen stehe auf dem Programm. Danach würden beide die Aufführung von „Nero“ besuchen. Die Eröffnung der Bregenzer Festspiele wird immer von hochkarätigem politischem Besuch begleitet. Vergangenes Jahr fiel sie aufgrund der Coronapandemie ins Wasser. Heuer kehrt wieder ordentlich Prominenz zurück, unter anderem Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne). Zugesagt haben außerdem Arbeitsminister Martin Kocher und Außenminister Alexander Schallenberg (beide ÖVP).

Ein Heimspiel werden die Festspiele für Staatssekretär Magnus Brunner (ÖVP). Wie jedes Jahr reist auch ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz an. VN-EBI