Bregenzer Festspiele: Wenn Kinder Oper machen

Kultur / 15.07.2021 • 07:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Bregenzer Festspiele: Wenn Kinder Oper machen
Beim Fest des Kindes wird das Musiktheaterstück “Des Kaisers verrückter Tag” einstudiert und aufgeführt. BF/ANJA KÖHLER

Auch heuer sind die jüngsten Künstler der Festspiele erst sechs bis zehn Jahre alt.

Bregenz Das Fest des Kindes ist dieses Jahr wieder Teil des Crossculture-Programms der Bregenzer Festspiele. Rund hundert Kinder beschäftigen sich in ihrem eigenen Theaterstück mit der Figur Kaiser Nero aus der Oper „Nero“ von Arrigo Boito.

Fest des Kindes
Fest des Kindes

Simon Kräutler (47) hat sich von den Festspielproduktionen „Rigoletto“ und “Nero” inspirieren lassen und hat so das Stück „Des Kaisers verrückter Tag“ für die Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren geschrieben. Das Stück handelt von Kaiser Nero, welcher durch sein Reich reist und dabei immer wieder verrückte Dinge erlebt. Auf seiner Reise legt der Kaiser einige Stopps bei den jeweiligen Gruppen ein. Als erstes geht er zu den Architekten, die ihm große Sachen erbauen sollen, welche schlussendlich seinen Wünschen nicht gerecht werden. Danach kommt er zu den Athleten, den Druiden und den Göttern, wo ebenfalls immer etwas schief zu gehen scheint. Zum Schluss schläft Kaiser Nero ein und wacht im Jahr 2021 wieder auf, das Jahr stellt die letzte Gruppe dar. Als er aufwacht, stellt er sich die Frage, ob das alles ein Traum war oder nicht.

Auch die Kostüme werden selbst gemacht.
Auch die Kostüme werden selbst gemacht.

Mit Ideen der Kinder

Kräutler baut seine Geschichten immer auf einem bereits bestehenden Grundgerüst auf. Natürlich sollen die Kinder auch daran teilhaben und ihre Ideen einbauen. „Die Idee ist, dass die Kinder sehen und hinter die Kulissen schauen können, was zum Musical, Theater und zur Oper dazugehört.“, erklärt der künstlerische Leiter. Sie sollen, wenn sie in Zukunft eine Oper oder ein Musical sehen, ihr Hintergrundwissen abrufen können und wissen, wie alles abläuft und was alles zur Produktion dazugehört. Sie gehen in verschiedene Workshops, wo sie ihre eigenen Kostüme basteln, das Bühnenbild selbst bemalen, Lieder lernen, Choreografien einstudieren und etwas über die Regie lernen. Als man den siebenjährigen Lucien fragt, was er aus dieser Erfahrung lernen kann, kann er sich nicht entscheiden, was er zuerst nennen soll. „Naja, da kann man sehr viel mitnehmen!“, sagt er lachend.

Der Sänger und Komponist Simon Kräutler leitet das Fest des Kindes.
Der Sänger und Komponist Simon Kräutler leitet das Fest des Kindes.

Die Produktion läuft trotz der Corona-Pandemie auf Hochtouren. Im Bastelraum wird fleißig mit Glitzer und Tüll an den bunten Kostümen gefeilt. „Das Kostümebasteln gefällt mir am besten, weil wir sie selbst designen dürfen.“, freut sich Lisa-Marie (10). Trotzdem gibt es einige Einschränkungen. Statt zweihundert Kinder, wie in den Jahren zuvor, nehmen dieses Jahr hundert teil. Die kleinen Darsteller dürfen am Samstag leider kein Publikum empfangen. Die Aufführung wird über einen Link online zu sehen sein. Aber auch Corona stoppt die Kinder nicht daran ihre Theaterkünste kreativ und mit viel Spaß auszuleben. Sara Bodrazic

Fest des Kindes
Fest des Kindes

Schlussaufführung der Fedeki-Produktion beim Fest des Kindes der Bregenzer Festspiele am Samstag, 17. Juli, 14 Uhr über Live-Stream: bregenzerfestspiele.com.

Fest des Kindes
Fest des Kindes