Bregenzer Festspiele bringen 2024/25 “Der Freischütz” von Carl Maria von Weber auf den See

Kultur / 20.08.2021 • 11:12 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bregenzer Festspiele bringen 2024/25 "Der Freischütz" von  Carl Maria von Weber auf den See

Philipp Stölzl zeichnet für Inszenierung und Bühnenbild verantwortlich. Stölzl gestaltete bereits das Bühnenbild zu Verdis Oper “Rigoletto”.

Bregenz  Mit der romantischen Oper „Der Freischütz“ hat sich Intendantin Elisabeth Sobotka für die Jahre 2024 und 2025 für ein Werk entschieden, das für den See zwar wohl eine leichte Kürzung erfahren wird, die starke Geschichte mit der berühmten Wolfsschluchtszene  und der Schauerromantik lässt sich in freier Natur aber mit Sicherheit spektakulär entwickeln. Dass Regisseur Philipp Stölzl der Künstler für solche Themen ist, hat er mit „Rigoletto“ gezeigt. Die 28 Aufführungen wurden heuer von rund 196.000 Besuchern gesehen. Drei Aufführungen sind noch ausständig, aber so gut wie ausverkauft. Bislang musste heuer keine der Aufführungen auf dem See wegen Regens abgesagt werden. Insgesamt zählten die Bregenzer Festspiele heuer rund 242.000 Besucher.

Was in den Jahren 2022 und 2023 auf die Seebühne kommt, steht schon länger fest. Andreas Homoki, Intendant der Zürcher Oper, inszeniert „Madama Butterfly“ von Puccini.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.